Start-ups für ihre Bemühungen um Nachhaltigkeit belohnen

Diese preisgekrönten Start-ups schreiben Umweltschutz bei ihrer Business-Mission ganz groß.

Von links nach rechts: Mike Messersmith, Präsident von Oatly North America; Ryan Li, Gründer von ReVert Technologies; Samuel Man, Senior Policy Advisor im Büro für Klima- und Umweltgerechtigkeit des Bürgermeisters von NYC; und Chris Ferzli, VP, Global Head of Public Affairs bei WeWork. Foto: Stefanie Delgado/WeWork.

Die Gewinner des Pitch-Wettbewerbs WeWork Changemakers: Sustainability Series setzen sich so engagiert für den Schutz unseres Planeten ein, dass sie Unternehmen gegründet haben, bei denen sich alles um die Sache dreht. Zu ihren Produkten gehören ein lagerstabiler Käse auf pflanzlicher Basis (The Farmer Foodie), ein erschwinglicher Smart-Home-Akku (blip energy) und ein stromsparender Power Extender (ReVert Technologies, Inc). Laternenpfähle kommen zum Laden von E-Fahrzeugen (​​Voltpost) zum Einsatz und Algen, um die Methanemissionen in der Landwirtschaft zu reduzieren (Alga Biosciences). Und wer umweltfreundliche Kleidung finden will, geht einfach zu (United By Zero). 

Um diesen Unternehmen und den Zweitplatzierten bei jedem Wettbewerb der Earth Month-Initiative in New York, San Francisco, Chicago, Boston und Washington, D.C. dabei zu helfen, ihre ökologischen Ziele zu erreichen, hat WeWork ein flexibles Raumangebot im Wert von 1 Million US-Dollar bereitgestellt. Dazu gehören private Büroräume und WeWork All Access-Mitgliedschaften für die Hauptpreisträger, die auch Business-Mentoring-Programme und eine Reihe von kollaborativer Sessions von WeWork-Mitglied Oatly erhalten.

Wir haben mit einigen der Gewinner gesprochen und erfahren, warum Nachhaltigkeit so wichtig ist, wie sich ihr Geschäft positiv auf ihre Communitys und andere auswirkt und wie jeder von uns die Umwelt im Alltag schützen kann. 

Warum Nachhaltigkeit für alle wichtig ist

Auch wenn sich die Gründer dieser umweltbewussten Start-ups persönlich und beruflich für den Schutz der Ressourcen und des Klimas der Erde einsetzen, betonen sie, dass wir uns alle engagieren müssen, wenn wir etwas bewirken wollen. Und das wollen sie einfacher machen. 

„Der nachhaltige Umgang mit Ressourcen ist kein Gefallen, den wir Generationen in ferner Zukunft tun. Die Abgase, Waldbrände und Überschwemmungen wirken sich hier und jetzt auf unser Leben aus”, erklärt Ryan Li, Gründer und CEO von ReVert Technologies, Inc. aus New York. „Unsere Arbeit besteht darin, Spitzentechnologien von heute zu nutzen, um es für jeden einfach, unterhaltsam und messbar zu machen, sich für die umweltfreundliche Option zu entscheiden.”

Alison Elliott, Gründerin und CEO von The Farmer Foodie. Foto von Marvin Germain.

Alison Elliott aus Boston ist Gründerin und CEO von The Farmer Foodie. Sie hat einen Bachelor- und Masterabschluss in Nachhaltigkeit und Social Impact. Seit Jahren spiegelt ihr Lebensstil ihr Engagement für den Umweltschutz wider – sie nutzt wiederverwendbare Servietten und Geschirrtücher, fährt ein Hybridauto und kompostiert. Doch jetzt hofft sie, mit Everything Cheeze, dem ersten Produkt von Farmer Foodie, auch andere zu Änderungen zu inspirieren. Everything Cheeze ist eine rohe, vegane, glutenfreie und sojafreie Cashew-Alternative zu Parmesan. 

Nirgendwo kommen Menschen besser zusammen als in einem WeWork-Arbeitsbereich.

Ryan Li, Mitbegründer und CEO von ReVert Technologies, Inc.

„Aufgrund der pflanzlichen Inhaltsstoffe und der langen Haltbarkeit ist der Käse von Haus aus nachhaltig“, erklärt Elliott. „Mein Ziel ist es, als Branchenführer die Messlatte für transparente, nachhaltige und gesunde Lebensmittel zu setzen, von denen alle etwas haben – auch die Erde.“

Das Voltpost-Team mit Sitz in New York besteht aus 10 Mitarbeitern und weiß, dass es zur Erfüllung seiner Mission, den Verbrennungsmotor zu verdrängen, auch einen Ladezugang in allen Gebieten geben muss. Zu diesem Zweck hat Voltpost Laternenpfähle im Auge. Da sie bereits überall im Land verteilt sind, können sie universellen Zugang zu Ladenmöglichkeiten für E-Fahrzeuge bieten. 

„Das größte Hindernis für die Einführung von Elektrofahrzeugen ist das Fehlen von skalierbaren, bequemen Ladeoptionen. Durch die Bereitstellung von Lademöglichkeiten überall kann Voltpost die Emissionen und die Umweltverschmutzung mindern, die unserem Planeten zu schaffen machen", so Jeff Prosserman, Gründer und CEO von Voltpost.

Die Gewinner teilten einige Ratschläge mit allen, die die Gesundheit des Planeten verbessern möchten, indem sie die Umwelt für uns und zukünftige Generationen schützen. 

  • Mittagessen von zu Hause in einem wiederverwendbaren Behälter mit wiederverwendbarem Besteck und Servietten ins Büro mitbringen. „Ein mitgebrachtes Mittagessen ist nachhaltiger als ein geliefertes, weil 1) es Abfälle durch Einweg-Behältern reduziert, 2) Transportemissionen von der Lieferung reduziert und 3) mehr Kontrolle über die Verwenden nachhaltiger Zutaten ermöglicht“, so Elliott. „Zutaten, die regional, saisonal, biologisch oder regenerativ angebaut werden, haben einen geringeren CO2-Fußabdruck und kommen auch der Gesundheit zugute.“ 
  • Einfach mal abschalten. „Sowohl physisch, damit Geräte keinen Strom verlieren, wenn sie nicht benutzt werden, als auch mental, sodass Sie eine Pause von der Arbeit einlegen und nicht ausbrennen“, erklärt Li.
  • Auto aufladen. Der Wechsel zu einem E-Fahrzeug oder zu einem Hybridfahrzeug kann die Belastung für die Umwelt reduzieren, erklärt Prosserman. 

Etwas bewegen als Geschäftsidee

Bei diesen Unternehmen geht es um mehr als nur die Bilanz – sie setzen alles daran, dass ihre Produkte und Dienstleistungen die Umwelt aktiv schützen. 

„Obwohl das Ziel von Voltpost darin besteht, den emissionsfreien Transport in New York und darüber hinaus voranzutreiben, definieren wir uns nicht als reines Ladeunternehmen“, so Prosserman. „Unser Produkt ist Teil unseres Ziels, den Klimaschutz auf eine gerechte transformative Weise voranzutreiben.“

Von links nach rechts: Mike Messersmith, Präsident von Oatly North America, Voltpost-Mitarbeiter, Jeff Prosserman (mit Preis in der Hand), Gründer und CEO von Voltpost, Samuel Man, Senior Policy Advisor im Büro für Klima- und Umweltgerechtigkeit des Bürgermeisters von NYC, und Chris Ferzli, VP, Global Head of Public Affairs bei WeWork. Foto: Stefanie Delgado/WeWork.

Elliott setzt darauf, dass der Erfolg von Everything Cheeze zu einem breiteren Wandel führt. „Die Tierhaltung hat einen enormen ökologischen Fußabdruck. Die Kühlung über den gesamten Lebenszyklus traditioneller und pflanzlicher Milchprodukte setzt immense Mengen an Treibhausgasemissionen frei, die die Klimakrise fortsetzen“, erklärt sie. „Viele Verbraucher wenden sich aufgrund ethischer, ernährungswissenschaftlicher und ökologischer Bedenken von diesen Lebensmitteln ab. Sie suchen nach Alternativen.“

ReVert Technologies misst die Auswirkungen anhand einer Metrik, so Li: „Die Gesamtmenge der CO₂-Emissionen, die Benutzer bei einer Fahrt mit uns einsparen.“ Das Unternehmen will innerhalb von drei Jahren eine Million Tonnen CO₂ einsparen, indem es sinnvolle Geräte herstellt, mit künstlicher Intelligenz Energie spart, Elektroschrott recycelt und Kohlenstoffkompensationen ermöglicht, erklärt er.

Erkenntnisse als Motor des Wandels nutzen

Jeder der sechs Hauptgewinner freut sich darauf, die Start-ups mit der WeWork-Mitgliedschaft auf die nächste Stufe zu heben. 

„Ein dedizierter WeWork-Arbeitsbereich ermöglicht es unserem wachsenden Team, persönlich zusammenzuarbeiten“, so Prosserman. „Wir freuen uns, den Raum für Teambesprechungen und Meetings mit potenziellen Kunden zu nutzen.“

Elliott kann dem nur zustimmen: „Dies ist ein Start-up in der Frühphase, und diese Büroräume werden die Implementierung und das Wachstum meines Unternehmens wirklich vorantreiben“, sagt sie. „Ich plane, mein Produkt an allen WeWork-Standorten in Boston vorzuführen.“ 

Das Team von ReVert Technologies freut sich darauf, am selben Ort arbeiten zu können. „Mein Mitbegründer und ich freuen uns sehr, nach zwei Jahren physischem Abstand am gleichen Ort zu arbeiten“, so Li. „Nirgendwo kommen Menschen besser zusammen als in einem WeWork-Arbeitsbereich.“

Melanie Mannarino ist Autorin, Redakteurin, digitale Strategin und Verfasserin mehrerer Bücher, darunter The (Almost) Zero-Waste Guide.

Auf der Suche nach einem neuen Büro?

War dieser Artikel hilfreich?
Kategorie
Fokus auf Mitglieder
Tags
INNOVATION
SMALL BUSINESSES
UNTERNEHMER