Slack kehrt dank WeWork All Access ins Büro zurück

In New York City wollte Slack wieder zur Präsenzarbeit zurückfinden. Das Team ersann dafür einen kreativen Weg

Unsere Arbeitsweise hat sich grundlegend verändert. In der Arbeitswelt sind virtuelle Meetings und Telearbeit zur Normalität geworden. Aber wie halten Menschen ihre Work-Life-Balance aufrecht, wenn es zwischen Zuhause und Büro keine richtige Unterscheidung gibt? Wie können sie konzentriert arbeiten, wenn sie sich gleichzeitig Gedanken über ihre Gesundheit und Sicherheit machen müssen? In unserem Blog The New World of Work berichten Menschen, wie sie ihr Berufsleben mit Hilfe von Lösungen wie WeWork All Access und WeWork On Demand in der neuen Normalität meistern und dabei erfolgreich sind.

Nach einem Jahr Homeoffice beginnen nun viele Unternehmen, sich damit auseinanderzusetzen, wie die Rückkehr ins Büro aussehen könnte. Oft wird dabei ein hybrider Modus gewählt, um den Übergang für die Mitarbeiter so angenehm wie möglich zu gestalten. Bedingt durch das Auf und Ab des Pandemieverlaufs gibt es keine klaren Antworten darauf, wie das konkret aussehen könnte – jeder stellt sich im Laufe der Monate irgendwie auf neue Informationen ein.

Mitarbeiter von Slack, dem Tool für digitale Zusammenarbeit, versuchen ihren eigenen Weg zu finden, um eine gesunde Zusammenarbeit und Flexibilität aufrechtzuerhalten. Dafür nutzen sie WeWork All Access-Pässe und einen eigens für die persönliche Zusammenarbeit erstellten Slack-Kanal.

Alles begann mit dem Auslaufen der Mietverträge für die WeWork-Büros von Slack in New York Anfang dieses Jahres. Noch war nicht klar, ob überhaupt irgendjemand in absehbarer Zeit ins Büro kommen würde. Das Unternehmen entschied sich letztendlich dafür, die Mietverträge nicht sofort zu verlängern und auch von keinem Mitarbeiter zu verlangen, ins Büro zu kommen. Allerdings wollte das Unternehmen seinen Teammitgliedern Alternativen bieten. Insbesondere nach einem Jahr der Einpferchung, nicht selten in kleinen Wohnungen.

Slack bot seinen Mitarbeitern daher WeWork All Access-Pässe als Arbeitgeberleistung an. Damit können sie an Hunderten von WeWork-Standorten rund um den Globus arbeiten, darunter zahlreiche Standorte in New York. Auf diese Weise konnten die Arbeitnehmer selbst entscheiden, ob sie in einem Büro arbeiten wollten und wo sie arbeiten wollten, ohne dass sie verpflichtet wurden, etwas zu tun, mit dem sie sich nicht wohl fühlten.

Das stellte sich als großer Vorteil heraus, und bald schon waren die Mitarbeiter erpicht darauf, zusammenzukommen und zusammenzuarbeiten. Eine Mitarbeiterin richtete schon bald einen internen Slack-Kanal ein, über den die Mitarbeiter sich verbinden und ein Treffen an einem bestimmten WeWork-Standort planen konnten. 

Diese Mitarbeiterin war Jess LaTorre, Senior Customer Success Manager bei Slack. Sie selbst besucht regelmäßig den Standort WeWork 154 W 14th St. Sie half dabei, diesen Kanal zu moderieren und organisierte verschiedene Gruppen für verschiedene WeWork-Standorte. Niemand hat sie damit beauftragt. Für sie war es einfach der richtige Weg, ihren Kollegen zu helfen, produktiv zu sein.

1
2
3
1. Jess LaTorre arbeitet mit Kollegen am Standort WeWork 154 W 14th St in New York. 2. Brit Ferguson und Shivam Patel halten ein Meeting im Gemeinschaftsbereich ab. 3. Der Zugang zu einer Vielzahl von WeWork-Standorten hilft Slack-Mitarbeitern Projekte gemeinsam zu bewältigen. Fotos von Katelyn Perry.

„Zurzeit ist das mein Nebenbeschäftigungs-Lieblingsprojekt bei Slack“, so LaTorre. „Ich nahm die All Access-Leistung sofort in Anspruch, weil es mir Energie gibt, wenn ich unter Menschen bin, und ich meine Kollegen und Kolleginnen besser kennen lernen wollte.“ 

Derzeit nutzen 108 Teammitglieder in New York den Slack-Kanal #nyc-wework-matchmakers, um herauszufinden, wann Mitarbeiter in welchen WeWork-Gebäuden anwesend sein werden. 

„Slack hat eine sehr starke Unternehmenskultur, aber es ist schwer, eine Kultur aus der Ferne aufrechtzuerhalten“, so LaTorre, die sich selbst als Kulturfan bezeichnet. „Ich möchte meinen Kollegen und Kolleginnen bei der Umstellung von einer reinen Home-Office-Umgebung auf eine hybride Arbeitsumgebung helfen, wenn wir wieder ins Büro zurückkehren.“ 

Der Slack-Kanal #nyc-wework-matchmakers war für Brit Ferguson, ebenfalls Senior Customer Success Manager und seit Ende Juni beim Unternehmen, enorm wichtig. Als sie ihre neue Stelle antrat, war sie extrem nervös, da sie zu einem Zeitpunkt in einem neuen Unternehmen anfing, an dem alle Mitarbeiter im Home Office waren.

Dank der Lösung mit WeWork fühlte ich mich viel weniger isoliert. Die persönlichen Treffen machen es sehr viel einfacher, die Kultur anzunehmen und meine Kollegen persönlich kennenzulernen.

Brit Ferguson, Senior Customer Success Manager bei Slack

„Ich habe sehr unterschiedliche Geschichten über mögliche Probleme beim Einstieg ins Unternehmen im Home Office gehört“, erzählt Ferguson. „Aber dank der Lösung mit WeWork fühlte ich mich viel weniger isoliert. Die persönlichen Treffen machen es sehr viel einfacher, die Kultur anzunehmen und meine Kollegen persönlich kennenzulernen.

Vor einigen Wochen hatte Jess Cohen, auch Senior Customer Success Manager, Schwierigkeiten mit einem Kunden und musste zur Problembehebung mit einem der technischen Architekten von Slack sprechen. „Zufällig waren sie am selben WeWork Standort wie ich“, erinnert sich Cohen. „Es war schön, wieder zusammenzukommen. Allein die Tatsache, dass wir uns mit dem gebotenen physischen Abstand an einem Tisch gegenübersaßen und unsere Lösung planen konnten. Durch das persönliche Gespräch war die Problemlösung wesentlich einfacher.“  

Manager haben die Möglichkeit, die Art und Weise, wie ihre Teams zusammenarbeiten, flexibel zu gestalten, so wie es für alle Beteiligten gerade am besten passt. Manche entscheiden sich dafür, ihr Team für einen Tag oder für eine Stunde zusammenzubringen. Andere wiederum entscheiden sich dafür, sich einmal pro Woche mit denjenigen zu treffen, die ins Büro kommen möchten.

1
2
3
1. Senior Customer Success Manager Jess Cohen im Gespräch mit ihren Kollegen AJ Mojica und Brit Ferguson. Videostandbild von WeWork. 2. Sean Rabourn, technischer Architekt, und Brit Ferguson bei einem Treffen in einem Konferenzraum. 3. Jess LaTorre und Sean Rabourn besprechen ein neues Projekt.

„Räumlichkeiten zu haben, die es ermöglichen, diese Flexibilität umzusetzen, war für unser Teambuilding von unschätzbarem Wert“, so LaTorre.

Die Slack-Mitglieder sind zuversichtlich, dass die von ihnen (und WeWork) eingeführten Gesundheits- und Sicherheitsprotokolle sie selbst und andere vor COVID-19 schützen.

Als Cohen einmal Husten hatte, wartete sie das negative Ergebnis des COVID-19-Tests ab, bevor sie ins Büro ging. „Ich denke, die Kollegen denken ähnlich und hätten genauso gehandelt, wenn sie mögliche Symptome gehabt hätten“, sagt sie. 

Dank der vielen verschiedenen WeWork-Standorte im Raum New York können die Mitarbeitern zudem private Termine leichter berücksichtigen als bei einer Bindung an ein einziges Büro. Arzttermine in einem bestimmten Stadtteil können sie mit der Arbeit am nächstgelegenen WeWork-Standort verbinden. Gleiches gilt, wenn sie ein Kind zur Schule bringen oder einen kranken Elternteil besuchen möchten.

Neulich musste Cohen an einer Abendveranstaltung zum Thema psychische Gesundheit am Standort WeWork 1460 Broadway teilnehmen. Sie buchte gleich einen Schreibtisch in dem Gebäude. „Den ganzen Tag über konnte ich an meinen virtuellen Meetings teilnehmen, mich mit meinen Kollegen persönlich unterhalten und musste mir keine Gedanken darüber machen, wann ich von zu Hause los muss, um pünktlich zur Veranstaltung zu kommen“, erzählt sie.

Teammitglieder von Slack am Standort WeWork 154 W 14th St in New York.

Für eine effiziente Zeitplanung stimmt LaTorre die Arbeit an den WeWork-Standort immer entsprechend ihrem Terminkalender ab. Sie schätzt außerdem die Möglichkeit, mit WeWork All Access andere WeWork-Standorte im ganzen Land besuchen zu können, wenn sie Freunde oder Familienangehörige in anderen Städten besucht.

„Durch die Möglichkeit, an jedem beliebigen Ort arbeiten zu können und dabei immer ein Büro zur Verfügung zu haben, muss ich keine Abstriche bei der Produktivität machen, ganz gleich, in welcher Stadt ich bin“, sagt sie.

Jo Piazza ist eine preisgekrönte Journalistin, Bestsellerautorin, Digitalstrategin und Podcast-Moderatorin.

Auf der Suche nach einem neuen Büro?

War dieser Artikel hilfreich?
Kategorie
Fokus auf Mitglieder
Tags
ALL ACCESS
HYBRIDE RAUMNUTZUNG
NEW WORLD OF WORK