Wir feiern die Erfolge unserer Mitglieder in den WeWork Büros

Diese innovativen Unternehmen haben Dienstleistungen entwickelt und anderen geholfen – und das alles mit der Unterstützung von WeWork

WeWork 9830 Wilshire Blvd in Beverly Hills, Kalifornien. Foto von WeWork

Seit WeWork vor über einem Jahrzehnt seinen ersten Standort in Lower Manhattan eröffnet hat, ist viel passiert. Damals war es ein kleines Coworking-Unternehmen. Aber sein explosives Wachstum, die damit einhergehenden Herausforderungen und die anschließenden Führungswechsel machten WeWork zu einem der weltweit führenden Unternehmen im Bereich flexibler Büroräume

Eine Sache ist gleich geblieben. WeWork hat Unternehmen schon immer den Raum und die Unterstützung für ihren Geschäftserfolg gegeben. Während WeWork sich auf den Börsengang vorbereitet, ist klar, dass das Unternehmen ohne die Zehntausenden von Firmen, die in den Gebäuden untergebracht sind, nicht da wäre, wo es heute ist. 

Viele dieser Unternehmen beruhten auf einer Idee, die jemand bereits in der Schule oder plötzlich bei einer Fahrt mit dem Aufzug hatte. Die Menschen suchen WeWork Gebäude auf, weil sie einen Schreibtisch suchen, aber sie bekommen dabei so viel mehr: Zugang zu einer Reihe von unterstützenden Dienstleistungen, Networking-Events, Community-Manager und die Gemeinschaft von gleichgesinnten Unternehmern und Mitarbeitern. Im Laufe der Zeit können sie dank dieser administrativen, sozialen und professionellen Unterstützung mehr Mitarbeiter einstellen, in neue Märkte expandieren und ihre Umsätze steigern. 

In diesem für WeWork feierlichen Moment richten wir den Fokus auf die Menschen und Unternehmen, die in diesen Büros gewachsen sind und uns zu dem gemacht haben, was wir sind: Community-Mitglieder. Hier sind fünf ihrer Geschichten. 

Eine digitale Bibliothek integriert einen physischen Bestand

„In den letzten zwei Jahren hat sich Perlego von einem 30-Personen-Start-up zu einem 90-Personen-Unternehmen entwickelt“, sagt Kim Lomba, Design Director bei Perlego. Als das Unternehmen 2017 gegründet wurde, arbeitete es in einem „winzigen“ Büro im WeWork 2 Eastbourne Terrace und bot einen Abo-Service für akademische und professionelle E-Books an. 2018 expandierte Perlego in ein größeres Büro im WeWork 1 Waterhouse Square

Lomba nennt es ein „perfektes Büro, in dem wir wachsen können“, denn es kann ohne Weiteres eine immer größer werdende Zahl von Mitarbeitern aufnehmen. Büros in einem WeWork Gebäude zu haben ist zudem ein großer Anziehungspunkt für potenzielle Bewerber und ist mittlerweile zu einem Teil des Firmenidentität geworden.

„Der Bereich ist wirklich einzigartig, er sieht aus wie eine schöne, alte Universitätsbibliothek mit hohen Decken und offenen Räumen“, so Lomba. „Die Leute denken oft, wir hätten einen künstlichen Zoom-Hintergrund zugeschaltet.“

Perlego-Mitbegründer Gauthier Van Malderen bei einem All Hands-Meeting am Montagmorgen im WeWork 1 Waterhouse Square im Jahr 2020. Fotos mit freundlicher Genehmigung der Unternehmen.

Perlego hat es sich zur Aufgabe gemacht, Studierenden den Zugang zu Lehrbüchern zu erleichtern, die oft teuer oder unerschwinglich sind. Das Unternehmen arbeitet direkt mit den Verlagen zusammen und spart sich die Kosten für den Druck und die physische Verteilung der Bücher. 

Das Unternehmen erweitert derzeit seine internationale Auswahl um weitere Titel auf Spanisch, Deutsch, Italienisch und Französisch. Kürzlich wurde die Marke von 700.000 Titeln auf der Plattform mit über 3.000 Verlagen in der Online-Bibliothek geknackt.

Die Angestellten kommen jetzt zu gemeinsamen Sitzungen und Team-Anlässen ins Büro und nicht mehr tagtäglich. Deshalb hat das Unternehmen mit dem WeWork Team zusammengearbeitet, um die passenden Büroräume zu schaffen, die diese Arbeitsweise ermöglichen. 

Gaming im digitalen Unterhaltungsbereich

Anfang 2020 war die Esport-Entdeckungsplattform eFuse erst ein paar Monate alt und hatte nur acht Mitarbeiter. Wie andere digitale Unterhaltungsunternehmen verzeichnete auch eFuse während der Pandemie, als viele Menschen zu Hause festsaßen, einen plötzlichen Nutzeranstieg. 

Was folgte, war eine Zeit der schnellen Expansion. In den letzten anderthalb Jahren hat das Unternehmen Dutzende von Mitarbeitern eingestellt, darunter einen neuen Chief Revenue Officer und einen Director of Partnerships. Das Unternehmen, das als „LinkedIn für Gamer“ bekannt geworden ist, beschäftigt inzwischen über 50 Mitarbeiter und konnte sich Anfang des Jahres eine erweiterte Startfinanzierung in Höhe von 6 Millionen Dollar sichern

Halina Malik (links) und Daniel Intrater im eFuse-Büro im WeWork 800 N High Street in Columbus, Ohio.

Deshalb zog eFuse von einem kleinen Büro im WeWork 800 N High Street in Columbus, Ohio, in ein größeres Büro im selben Gebäude. Zurzeit beschäftigt das Team mehr als 20 Personen, die regelmäßig ins Büro kommen. 

WeWork hat dem Unternehmen die Flexibilität gegeben, in einer unsicheren Zeit schnell die benötigten Büroräume zu beziehen. „Die dynamischen Bereiche erlaubten es uns, uns mit einem wachsenden Team an neue Formate und größere Räume anzupassen, sodass Produktivität und Teambildung nie zu kurz kamen“, so Gründer und Geschäftsführer Matthew Benson. Die Arbeit in diesen Büros hat außerdem dazu geführt, dass Führungskräfte und Mitarbeiter viele andere Unternehmen kennengelernt haben. 

„Die Gemeinschaft, die wir mit anderen Unternehmen aufgebaut haben, war lehrreich und ermutigend, während wir gemeinsam wachsen“, sagt er.

Der Wunsch, anderen zu helfen

Boss Transport and Family Services bietet Fahrten zu medizinischen Terminen, die keine Notfälle sind, an und ist seit 2006 im Großraum Washington, D.C. tätig. Im vergangenen Jahr expandierte das Unternehmen von einem Zwei-Personen-Büro im WeWork 901 North Glebe Rd auf ein Sechs-Personen-Büro und eröffnete außerdem einen Zweig in Los Angeles, mit einem Büro im WeWork The Tower

„Die Zugehörigkeit zur WeWork Familie hat uns den Ausbau nach Kalifornien sehr leicht gemacht“, sagt George Odoi, der heute das von seiner Mutter gegründete Unternehmen leitet. Boss Transport erweitert außerdem seine Dienstleistungen und verhandelt über eine Partnerschaft mit einem seiner Versicherungsanbieter. 

William Woods (links), Operations Manager von Boss Transport and Family Services, mit George Odoi.

Die Tatsache, dass das Unternehmen Räumlichkeiten von WeWork nutzt, hat auch dazu beigetragen, dass der Betrieb während der Pandemie aufrechterhalten werden konnte – und war ein wichtiger Grund dafür, dass das Unternehmen in dieser schwierigen Zeit niemanden entlassen musste. Dank der geöffneten WeWork Gebäude, so Odoi, konnten er und seine Kollegen „unsere Mitarbeiter und Partner treffen … [und] die Strukturen aufrechterhalten“. Außerdem, sagt er, „konnten wir so viele Kontakte knüpfen und unsere Produktivität steigern“. 

Ein Markenzeichen von Boss Transport ist der Respekt und die Sorgfalt, mit der das Unternehmen seine Kunden behandelt. Viele Jahre lang hat das Unternehmen einer sehbehinderten Kundin geholfen, sie zum Unterricht und wieder zurück zu geleiten. Vor kurzem hat sie ihr Studium abgeschlossen, um Lehrerin zu werden. „Das macht uns so glücklich“, sagt Odoi. „Wir sind stolz darauf, dass wir dazu beitragen konnten, dass Menschen ihre Ziele erreichen.“

Eine Rekrutierungssoftware floriert dank zunehmender Remote-Arbeit

Beamery wurde 2013 gegründet, um die Art und Weise zu verändern, wie Unternehmen Talente anwerben und an sich binden. Ein Jahr später zog das Unternehmen mit nur wenigen Mitarbeitern in ein WeWork Büro in London.

Seitdem floriert der Rekrutierungssoftware-Anbieter, da die zunehmende Remote-Arbeit die Rekrutierungslandschaft verändert hat. Beamery hat jetzt mehr als 200 Mitarbeiter, die sich auf Büros im WeWork Shoreditch Exchange in London, im WeWork Warschauer Platz 11-13 in Berlin und im WeWork 801 Barton Springs Rd in Austin, Texas, verteilen. Während der Pandemie haben die Teams mehr WeWork Standorte genutzt, um selbst zu entscheiden, wie sie am besten arbeiten wollen. 

Die erste Woche des Beamery-Teams zurück im Büro, im September 2021, in einem Veranstaltungsraum von WeWork in Hoxton, London.

„Zugang zu Arbeitsbereichen an allen Standorten auf der ganzen Welt zu haben, ist ein großer Vorteil für das Unternehmen“, sagt Tope Medupin, Director of Operations bei Beamery. „Das bedeutet auch, dass wir näher an unseren Kunden und Partnern sind, was die Möglichkeiten zur persönlichen Zusammenarbeit merklich verbessert, ohne immer an einen bestimmten Ort gebunden zu sein.“

Das Unternehmen hatte sein bisher erfolgreichstes Geschäftsjahr: Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahr im vierten Quartal um 337 Prozent. Vor kurzem hat das Unternehmen in seiner Serie-C-Finanzierungsrunde 138 Mio. USD erhalten und plant, die Mitarbeiterzahl in den nächsten 12 Monaten zu verdoppeln. 

Wenn der unternehmerische Geist ansteckend ist

GrantMe ist eine digitale Plattform, die Studierenden bei der Bewerbung um ein Stipendium hilft. Seit seiner Gründung in Kanada im Jahr 2018 haben sich sowohl der Umsatz als auch die Zahl der Mitarbeiter jedes Jahr verdreifacht, sagt Gründerin Madison Guy. 

Für unser Team ist WeWork ein total dynamisches und aufregendes Arbeitsumfeld. Der Unternehmergeist ist spürbar und regelrecht ansteckend.

Madison Guy, GrantMe Gründerin

Das kontinuierliche Wachstum veranlasste das Unternehmen Anfang des Jahres, die Anzahl der Schreibtische im WeWork 2015 Main St in Vancouver zu erhöhen. GrantMe nutzt jetzt zwei Privatbüros und stellt einigen Mitarbeitern WeWork All Access Pässe zur Verfügung, mit denen sie an einem WeWork Standort ihrer Wahl arbeiten können. 

Das GrantMe-Team bei einer Sommer-Happy-Hour im WeWork 2015 Main St in Vancouver im Jahr 2021.

„Für unser Team ist WeWork ein total dynamisches und aufregendes Arbeitsumfeld,“ sagt Guy. „Der Unternehmergeist ist spürbar und regelrecht ansteckend.“ Das Unternehmen hat viele Beziehungen zu anderen Start-ups in der Branche und Freundschaften mit anderen Mitgliedern aufgebaut.“

Zusammenfassend sagt Guy: „WeWork ist ein großartiger Ort für uns, an dem wir wachsen können, während unser Unternehmen wächst.“

Anjie Zheng ist Managing Editor von Ideas by WeWork. Zuvor war sie als Reporterin für das Wall Street Journal tätig. Ihre Arbeiten sind auch in Fast Company, Quartz und LitHub erschienen.

Bist du auf der Suche nach einem neuen Büro?

War dieser Artikel hilfreich?
Kategorie
Fokus auf Mitglieder
Tags
COMMUNITY
MITARBEITERFüHRUNG
UNTERNEHMENSWACHSTUM