Der neueste Trend im Bereich Gebäude-Design ist die freie Natur

Biophilie lässt die Natur in die Arbeitsumgebung mit einfließen – und zeigt, wie es aussehen würde, wenn es keine Arbeitsbereiche gäbe

2017 zog Interface Carpet aus dem Pferdestaat Georgia in ein vierstöckiges Zementgebäude im Zentrum von Atlanta. Der weltgrößte Hersteller von Teppichfliesen hatte seinen neuen Hauptsitz mit der Absicht konzipiert, junge Designer zu motivieren, internationale Käufer zu mobilisieren und seine Mission zu verkünden, als Unternehmen zu wachsen, ohne dabei der Natur zu schaden. Corporate VP Chip deGrace wusste ganz genau, wen er anrufen musste, um diese Ziele zum Leben zu erwecken – seinen alten Kumpel Bill Browning.

Browning, ein Design-Stratege und Nachhaltigkeitsberater, beschäftigte sich bereit seit 1973 mit der Wiederbelebung alter Gebäude, als er ein Schlüsseldokument veröffentlichte, dass bei der Definierung „grüner Gebäude“ half. DeGrace kannte ihn damals für seine Arbeit mit dem Rocky Mountain Institute, einem Forschungs- und Ingenieurbüro, das den Weg für wasserstoffbetriebene Autos und andere Innovationen bereitete.

In den Jahrzehnten danach hat Browning diejenigen Architekten und Eigentümer beraten, die den Bank of America Tower in New York, Googles Ostküsten-Zentrale und andere globale Wahrzeichen geschaffen haben. Seine Consulting-Firma Terrapin Bright Green, die Mitglied bei WeWork 25 Broadway in Lower Manhattan ist, begleitet Immobilienbesitzer bei der Umsetzung einer allumfassenden Idee, die Browning, DeGrace und hunderte andere Immobilienspezialisten als Biophilie bezeichnen.

Um die Bewegung zu erklären, stellt Browning eine einzige fundamentale Frage: „Können wir ein Gebäude bauen und verwalten, das uns genau das Ökosystem bietet, welches auch ohne das Gebäude hier gewesen wäre?”  

Biophiles Design lehnt sich stark an die Natur an. Lichter imitieren den Schein der Sonne, indem sie über den Tag heller und dunkler werden. Zentrale Kunstwerke und Korridore, die wie Wälder oder Täler aussehen, oder für die zumindest die Materialien und Farben dieser Ökosysteme genutzt wurden. Die Klänge spiegeln solche wieder, die den Menschen in Parks oder Straßen zur Beruhigung oder Orientierung dienen.

Die Kunden melden sich bei Terrapin, um Krankheitstage zu reduzieren, die Effizienz in der begrenzten Umgebung zu erhöhen oder Leben in neue Zentralen einzuhauchen. "Browning ist nicht hier, um uns zu sagen, wie es aussehen soll“, erklärt DeGrace. "Er ist hier, um uns zu sagen, wie die Natur es tun würde.“

Interface ist im August 2018 in seine neuen Räume gezogen. Ein digitaler Druck umschließt die Fassade des Gebäudes, sodass der Blick über die West Peachtree Street den Eindruck erweckt, man schaue auf das Waldgebiet Georgia Piedmont. Da von Norden und Osten eine starke Sonneneinstrahlung stattfindet, wird auf diesen Seiten des Gebäudes weniger künstliche Beleuchtung eingesetzt. Der Hauptarbeitsbereich verfügt über grüne halbkreisförmige Sofas für Meetings. Produkt- und Farbmuster liegen oberhalb der Treppe in Nähe einer Terrasse. Im hinteren Teil können sich die Arbeiter in Yoga-Räume ohne Fenster und Beleuchtung zurückziehen, um sich auszuruhen oder zu dehnen.

Biophilie würdigt die Tatsache, dass Arbeiter verschiedene Einstellungen verwenden, um verschiedene Ziele zu erreichen. Interface fordert keine Fachkräfte mehr dazu auf, ihren gesamten Workflow in einem Kasten mit greller Beleuchtung zu verwalten. Du versuchst ja auch nicht, aus einem Felsen zu trinken oder im Feld nach Fischen zu angeln. Genauso solltest du nicht versuchen, deine kreativen Energien in einem monotonen Umfeld aufzuladen oder all deine Ideen in einer verwüsteten Umgebung aufeinanderzutürmen. 

Für Browning beginnt ein nachhaltiges Leben damit, darauf zu achten, wie menschliche Bedürfnisse die Natur abbilden. Seine Firma berät Kunden wie Interface und Google bei Designprojekten. Die meisten seiner Empfehlungen entspringen drei Hauptstrategien (die im kürzlich veröffentlichten Handbuch von Terrapin dargelegt wurden). Die eine platziert „Natur im Raum“, indem sie natürliches Licht oder große Fenster einsetzt. Eine andere schlägt „natürliche Nachbildungen“ wie regionale Hölzer oder Bambus für Wände und Böden vor. Eine dritte Strategie betont die „Natur im Raum“, indem die Designer einen Grundriss aufstellen, in welchem die Menschen Dinge wie einen weit entfernten Leuchtturm und andere optisch ansprechende Plätze sehen, an denen sie sich ausruhen können.

Diese Muster entfalten sich in unterschiedlichen Regionen auf unterschiedliche Weise. In Twin Falls, Idaho, erweckt die Clif Bar den Eindruck nahegelegener Berge, mit einer Fassade aus zerklüftetem Holz und nachgemachtem aufgemaltem Schnee auf dem Dach. Die Hotel-Lobbys in Midtown Manhattan, die Terrapin mit entworfen hat, präsentieren sich mit Holz und Stein aus Hudson Valley und lassen die Blicke der Gäste zu den großen Fenstern schweifen.  

Terrapins Team untersucht darüber hinaus, wie der Anblick der Natur mit einem Gefühl der Ruhe, Konzentration und Wachsamkeit in Krankenhäusern, Schulen, Hotels und Büros zusammenhängt. Browning schließt gerade eine hotelbasierte Studie ab, die beweist, dass Gäste mehr Zeit in biophil gestalteten Lobbys als in herkömmlichen Lobbys verbringen. 

Ink48, im äußeren Westen von Midtown Manhattan gelegen, ist so ein Ort. Es liegt genauso nah wie ein Holiday Inn Express und ein Comfort Inn, die beide mit grellem Licht, konkurrierenden Fernsehern und beheizten Tabletts voller unangerührtem Essen auf den Beistelltischen ausgestattet sind. 

Im Vergleich dazu fühlt man sich bei Ink48 wie in einem Nationalpark. Das Licht in der Lobby ist schwach. Stühle aus Rindsleder mit tiefen Rückenlehnen, die auf die weite Allee hinausblicken. Die Gäste trinken ihren Kaffee hinter einer Glastrennwand, die sie vom Strom der ein- und auscheckenden Gäste abtrennt. Hinter dem Check-In-Schalter umrahmt natürliches Holz eine Wand aus Irisblau, Gelb und Erbsengrün, die an den Horizont erinnert. Menschen, die verweilen.

Eine mit Pflanzen gesäumte Treppe im WeWork Gas Tower in Los Angeles, Kalifornien.

Die Idee, dass Zeichen der Natur die effektive Arbeit fördern, hat sich bereits bei vielen Unternehmen herumgesprochen – darunter auch WeWork. Devin Vermulen, Senior Creative Director bei WeWork, sagt, dass er und sein Team vor einigen Jahren mit Pflanzen im Arbeitsbereich experimentiert haben. Den Mitgliedern gefielen sie so sehr, dass Pflanzen an mehreren Standorten von da an „allgegenwärtig wurden“, erinnert sich Vermulen. 

Als nächstes „wollen wir tagesrhythmische Beleuchtung testen“, fährt Vermulen fort, langjähriger Design Lead des Unternehmens. „Diese Beleuchtungssysteme nutzen LED-Lampen, um ihre Temperaturfarbe zu ändern und nachzuahmen, was im Freien passiert. Das kann die Wahrnehmung verbessern.“

Terrapins nächstes großes Projekt ist die Überarbeitung des Kerns des internationalen Flughafens in Portland, Oregon. Das Team aus Ingenieuren, Architekten und Landschaftsarchitekten analysiert gerade, was für Personen sich zu bestimmten Zeiten an gewissen Abschnitten im Flughafen aufhalten. 

Ein Geschäftsreisender hat vermutlich bereits auf seinem Handy eingecheckt und spürt normalerweise keinen Stress, bis er am Gate ist", sagt Browning. „Eine Familie mit kleinen Kindern ist vermutlich den ganzen Weg bis zum Spielbereich gestresst. Jemand, der sich auf dem Weg zu einer Beerdigung oder einem Krankenbesuch befindet, ist niemals stressfrei.“ Terrapin wird eine Mischung aus verschiedenen Ansichten, Materialien, Lichtern und Wegen empfehlen, um den Stress für jede Art von Passagier möglichst einzuschränken.

In Zukunft möchte Browning noch mehr tun, als Gebäude zu schaffen, die die Ökologie um sie herum reflektieren. Er möchte, dass diese Gebäude ein messbarer Teil des Ökosystems werden. „Wir weisen der Kohlenstoffbilanz der Gebäude Zahlen zu, um Informationen zur Wassernutzung zu erhalten", sagt Browning. „Das ist ein bedeutender Schwerpunktbereich für uns.“

Für gegenwärtige Kunden wie Interface liegt der Schwerpunkt jedoch darauf, kreative Fachkräfte bei der Fokussierung zu unterstützen.

DeGrace sagt, dass die Interface-Mitarbeiter in Scharen zu den neuen Zonen strömten, die von Terrapin geschaffen wurden – obwohl einige der Mitarbeiter ein paar Tage brauchten, um sich an ihre neuen Freiheiten zu gewöhnen.

„Die Menschen hatten ein schlechtes Gewissen, etwas anderes zu tun, als am Schreibtisch zu sitzen“, sagt er. „Aber wenn du offen dafür bist, effektiver und gesünder zu sein, nicht nur zu sitzen und immer mehr Kaffee zu konsumieren, dann versuch’s mal … und schau, was es bewirkt.“

Beginn des biophilen Durchbruchs

Du brauchst keinen Masterabschluss, um eine natürliche Kohärenz in deinen Arbeitsplatz zu bringen. Versuche diese drei einfachen Schritte:

Platziere ein Foto aus der Natur auf deinem Schreibtisch oder stelle dir ein entsprechendes Hintergrundbild auf deinem Handy ein. Der Anblick natürlicher Umgebungen weckt ein Gefühl von Ruhe, Wachsamkeit und Konzentration – selbst dann, wenn es sich nur um Kopien handelt.

Bringe eine Pflanze mit zur Arbeit. Viele Studien stützen den Zusammenhang zwischen Pflanzenmenge und Luftqualität in Büros. Eine hohe Luftqualität führt zu höherer kognitiver Leistung und weniger Krankheitstagen.

Gehe ans Licht. Arbeite zu Spitzenarbeitszeiten – ungefähr dann, wenn die Sonne am höchsten steht – im hellsten Teil deines Büros, auch wenn das bedeutet, deinen Laptop in die Küche oder die Lounge zu schleppen. Deine Aufgaben an den Ablauf des Tages auszurichten, kann dir helfen, Prokrastination zu vermeiden (und später dann, deinen Schlaf zu verbessern).