Die Veränderungen, auf die Hochschulen gewartet haben

Die von Bildungsinnovatoren schon lange angestrebten Veränderungen an den Universitäten treten nun in den Vordergrund

Während die Hochschulen und Universitäten weiterhin mit den Herausforderungen der Pandemie kämpfen, wird allmählich klar: Es handelt sich hierbei nicht um eine kurzfristige Krise. Die Universitäten versuchen zu ergründen, wie man Studenten sicher unterrichten und beherbergen kann, wie man der Fakultät und dem Personal sichere Arbeitsplätze zur Verfügung stellen kann und wie man liquide bleibt. Sofortige, kurzfristige Abhilfemaßnahmen vermischen sich allmählich mit lang ersehnten Verbesserungen der höheren Bildungseinrichtungen – und das ist alles zum Besseren.

Eine bessere Lehre ist ein wichtiger Aspekt der aktuellen Gespräche. Innovatoren, die lange nicht gehört wurden, leiten nun Kollegen an, die plötzlich verzweifelt daran arbeiten, einen gut funktionierenden Online-Unterricht einzurichten – nicht nur als eine Art der Informationsübermittlung, sondern auch als eine Plattform, um Ideen auszutauschen, eine Gemeinschaft zu schaffen und Neugier zu wecken.

Aber es braucht Zeit, einen Unterrichtsrhythmus außerhalb der Seminarräume, der Labors und der konventionellen Abläufe zu finden. Zehntausende von talentierten und kreativen Lehrern der alten Schule sind aufgrund der COVID-19 Pandemie nun gezwungen, mehr digital-virtuelle Wissensvermittlung in ihre Lehre mit einzubeziehen und sich so neue Wege eines hoffnungsvollen Lehrens und Lernens aneignen. In den kommenden Monaten werden sicher noch viele neue Ansätze und Best Practices gefeiert werden, und es wird zu einem Wiederaufleben der Seminarräume kommen, welche Form auch immer dieser gerade erst dekonstruierte Ort auch annehmen wird.

Universitäten werden erschwinglicher sein

Endlich werden die steigenden Kosten der Hochschulbildung ernsthaft angegangen. Natürlich werden sich die Kosten für den Betrieb von Hochschulen und Universitäten kurzfristig erhöhen. Auf dem Campus der Tulane University in New Orleans bis hin zur Ohio State University in Columbus entstehen neue, provisorische Zelt-Seminarräume und dies ist mit einem erheblichen Kostenaufwand verbunden. Schlaf- und Seminarräume mit geringerer Auslastung erhöhen die Kosten von Einrichtungen pro Student. Selbst dort, wo einige Kosten gesunken sind, weil große Gruppen von Studenten virtuell lernen, verringert sich das Universitätsbudget aufgrund von verlorenen Einnahmen aus Wohnheimen und Mensen.

Trotz dieser Herausforderungen sind einige Universitäten dennoch auf Langfristigkeit ausgerichtet und haben die direkten Kosten für die Studierenden gemindert – so hat die Seattle Pacific University gerade die Studiengebühren für das akademische Jahr 2021/22 um 25 Prozent gesenkt. Das finanziell gut aufgestellte Williams College hat die Studiengebühren für das laufende Jahr um 15 Prozent gesenkt, und die schlechter gestellte Southern New Hampshire University wird die Kosten für das kommende Semester um 60 Prozent verringern.

Online-Unterricht wird immer mehr akzeptiert

Fernab dieser Schlagzeilen lässt sich feststellen, dass die Verfügbarkeit von Kursen jetzt flexibler gehandhabt wird. Diese Entwicklung zieht sich durch die gesamte Hochschulbildung und wird für Studenten den größten Unterschied ausmachen. Seit Jahren haben wegweisende Online-Programme an Universitäten, von der University of Maryland bis hin zur Harvard University, meist in der alten Community und in Weiterbildungsabteilungen, wie der Harvard’s Extension School, stattgefunden. 

Diese Programme haben zwar ein gewisses Maß an Strenge und Fakultätseinbindung mit ihren traditionellen Universitäten gemeinsam, doch haben sie sich seit Jahren bewusst von den Core Brands distanziert, vor allem an den Elite-Universitäten. Dies ist Bedenken geschuldet, dass ihre Studenten als leistungsschwächer wahrgenommen und mit älteren Weiterbildungsstudenten in Verbindung gebracht werden könnten. Aber das ist nun vorbei. Der Online-Unterricht ist nun plötzlich mit jedem Studiengang an jeder Universität verwoben. Die Universitäten haben keine andere Wahl.

WeWork 1 South Dearborn in Chicago, IL.

Die Universitätsverwaltungen von der University of California bis hin zur Northeastern University in Boston planen, den Studenten mehr Wahlmöglichkeiten zu bieten, wenn es darum geht, Online-Kurse mit dem Unterricht auf dem Campus zu kombinieren – mehr oder weniger für immer. Und was ist mit dem 200-köpfigen Einführungskurs in die Psychologie? Er wird so nicht mehr stattfinden (hauptsächlich aus gesundheitlichen Gründen), zumindest nicht in seiner traditionellen Form. Zu erwarten ist eine Mischung aus Online-Unterricht, mit Kursen, für die sich potenziell Zehntausende von Studenten einschreiben können (ein Modell, das von Coursera und den anderen großen offenen Online-Kursen, auch MOOCs genannt, validiert wurde), sowie kleineren Diskussionsrunden, die persönlich und vor Ort stattfinden werden.

Diese Änderungen werden einen starken Einfluss auf die Erschwinglichkeit der Hochschulbildung haben. Für Studenten gibt es zweierlei Kosten: Das Geld, das du bezahlst und das Geld, auf das du verzichtest. Vom alleinerziehenden Elternteil, der es sich nicht leisten kann, für das Doppelte der Studiengebühren eine Kinderbetreuung in Anspruch zu nehmen, bis hin zum angehenden MBA-Studenten, der es sich nicht leisten kann, zwei Jahre lang ohne ein nennenswertes Gehalt auszukommen, haben Studenten jahrzehntelang das getan, was Unternehmensberater TCO-Mathematik nennen (also die Total Cost of Ownership), und nur selten Wege gefunden, um die Studiengebühren zu bezahlen, während sie zugleich auf Einnahmen verzichten und sich neue Kosten anhäufen. 

Die Möglichkeit, einige oder alle Kurse in Hauptstudiengängen an angesehenen Universitäten (nicht in den Peripherien, sondern den Zentren) zu belegen und trotzdem arbeiten zu können, wird für Millionen von Menschen eine wertvolle Chance sein.

Und natürlich bedeutet mehr Erschwinglichkeit auch mehr Vielfalt. Vor allem dann, wenn Studenten, die wirtschaftlich schlechter gestellt sind, feststellen, dass die Gesamtkosten für Hochschulabschlüsse effektiv sinken. Das ist ein großer Gewinn für die meisten Hochschulen und Universitäten.

Neue Wege, Universitäten zu leiten

Universitäten von der University of Maryland bis hin zur Purdue University in Indiana glauben, dass gut konzipierte und unterstützte Online-Programme ihnen Tausende – ja sogar Zehntausende – neuer Studenten bringen würden. Viele der erfolgreichsten Programme basieren auf einem hybriden Modell, das Studenten desselben Jahrgangs für ein paar Tage pro Semester auf dem Campus zusammenbringt. Northeastern war beispielsweise mit vielen seiner Graduiertenprogramme sehr erfolgreich. Universitäten kooperieren auch mit lokalen Schulen und arbeiten mit Co-Working-Communities wie WeWork zusammen, um Lernbereiche in der Nähe von Studentenclustern zu schaffen

WeWork Preston Center in Dallas, TX, USA.

Die University of London verfügt seit fast 20 Jahren über einen umfassenden Katalog reiner Online-Angebote. Während der Pionierarbeit für diese Strategie hat die Universität gelernt, dass lokale Partner einen wichtigen Beitrag leisten, indem sie eine physische Gemeinschaft bieten, die den Studenten hilft, mehr zu lernen, ihren Abschluss zu machen und eine Community aufzubauen. Es ist zu erwarten, dass mehr Colleges und Universitäten in den USA diesem Beispiel folgen und sich damit künftig besser positionieren werden.

Peter Temes ist der Gründer und Präsident des Institute for Innovation in Large Organisations. Er war der Präsident der Antioch New England Graduate School, Dekan und Leiter des Campus an der Northeastern University und Fakultätsmitglied an der Harvard University. Er ist Autor mehrerer Bücher und hat über Bildung für The New York Times, den Chronicle of Higher Education und Education Week geschrieben.

ARCHIVIERT UNTER
FLEXIBILITY INNOVATION
Du hast Interesse an Arbeitsbereichen? Kontaktiere uns.