Wie du Privatleben und Beruf voneinander trennen kannst, wenn du remote arbeitest

Wenn man von zu Hause aus arbeitet, lässt sich manchmal nur schwer unterscheiden, wo der Job endet und das Privatleben beginnt. So findest du deine Work-Life-Balance

WeWork 1010 Sainte-Catherine Ouest in Montreal, Kanada. Fotos von WeWork

Die Pandemie hat unser zuvor voneinander getrenntes Arbeits- und Privatleben zu einem einzigen Work-Life-Smoothie verschmolzen. Wenn du von zu Hause aus arbeitest, kannst du dem Büro nicht mehr entkommen. Schlafzimmer werden zum Homeoffice. Unsere Esstische und Küchenarbeitsplatten sind mittlerweile vollgepackte Schreibtische. Die Grenze zwischen geschäftlicher und privater Zeit verschwimmt, bis du dich unweigerlich dabei ertappst, dass du E-Mails im Bett beantwortest und Meetings bei einer Schale Müsli abhältst. Unsere Work-Life-Balance ist in letzter Zeit, nun ja, nicht wirklich ausbalanciert.

IN DIESEM BEITRAG

Das remote Arbeiten hat natürlich seine Vorteile. Menschen, die von zu Hause aus arbeiten, geben an, dass der Wegfall des täglichen Arbeitswegs und der flexible Zeitplan sich sehr positiv auf ihre mentale Gesundheit auswirkt. Eine wichtige Zeitersparnis, die es ihnen ermöglicht, besser zu schlafen und mehr Zeit mit der Familie zu verbringen. Aber es gibt auch Nachteile. Je nach dem was für ein Typ du bist, fällt es dir vielleicht schwer, eine Grenze zwischen dem Arbeits- und dem Privatleben zu ziehen, vor allem dann, wenn beides in denselben Räumlichkeiten stattfindet. Wer remote arbeitet, macht weniger und kürzere Pausen und arbeitet – vielleicht entgegen der eigenen Intuition – länger als die Kolleg*innen im Büro.

Unsere Einstellung zu wie wir arbeiten und der post-pandemische Anstieg der Remote-Arbeit müssen erst noch unter einen Hut gebracht werden. Aus diesem Grund wird es immer wichtiger, proaktiv dein Arbeitsleben und dein Privatleben voneinander zu trennen. Die Trennung beider Bereiche verbessert nicht nur dein Privatleben: Durch die klare Abgrenzung deines Arbeitstages wirst du auch produktiver und deine Ziele in kürzerer Zeit erreichen können.

Bevor wir einen Blick darauf werfen, wie man Privat- und Arbeitsleben voneinander trennen kann, wollen wir uns erst anschauen, warum das so wichtig ist.

Warum es wichtig ist, Privat- und Arbeitsleben voneinander zu trennen

Wenn wir über die Trennung von Privat- und Berufsleben reden, meinen wir nicht nur, dass du deine Zeit zwischen zwei verschiedenen Orten aufteilst. Zum einen kann die Arbeit im Homeoffice diese Aufteilung erschweren – vor allem für diejenigen, deren Zuhause klein und trubelig ist. Auch wenn das Büro 30 Minuten vom Schlafzimmer entfernt ist, können sich dein Arbeitsleben und dein Privatleben gegenseitig beeinflussen.

Es ist hilfreich, sich die Work-Life-Balance als zwei sich ergänzende Gemütsverfassungen vorzustellen. In dem einen Zustand kannst du Ablenkungen leicht ausblenden und in einen angenehmen und produktiven Flow kommen. Im anderen kannst du komplett abschalten, um dich auf Familie, Freunde und persönliche Projekte zu konzentrieren, ohne dass der potenzielle Stress und die Verantwortung deines Jobs dir noch in deinem Kopf herumschwirren.

WeWork Ocean Gate Minatomirai in Yokohama, Japan.

Für einige von uns ist die Trennung von Privat- und Berufsleben leichter gesagt als getan. Christena Nippert-Eng, Soziologin und Professorin an der Indiana University, Bloomington, befasst sich in ihrer Studie mit den mentalen Denkmodellen, die wir nutzen, um die Vorstellungen von „Zuhause“ und „Arbeit“ miteinander zu verbinden und kategorisiert Arbeitnehmer entweder als „Integratoren“ oder „Segmentierer“. Diese beiden Mitarbeitertypen teilen ihre Zeit auf unterschiedliche Weisen ein, was zu zwei sehr verschiedenen Work-Life-Balancen führt.

Der Typ „Integrator“ neigt dazu: 

  • die Arbeit mit nach Hause zu nehmen
  • Arbeits-E-Mails während der Freizeit zu verschicken
  • arbeitsbezogene Themen mit dem Partner zu besprechen
  • den Posteingang in einem Browser-Tab geöffnet lassen 
  • von einem einzigen Gerät aus zu arbeiten

Der Typ „Segmentierer“ wird eher: 

  • klare Grenzen zwischen dem Büro und dem Zuhause ziehen
  • vermeiden, ab einer bestimmten Uhrzeit noch in den Posteingang zu schauen
  • abends die Benachrichtigungsfunktion auf den Arbeitsgeräten ausschalten
  • einen Teil des Tages für Meetings und Anrufe reservieren
  • ein separates Arbeitstelefon oder -Laptop benutzen

Es gibt Vor- und Nachteile beider Arbeitsweisen, und bestimmte Branchen und Organisationen tendieren natürlich in die eine oder andere Richtung. In den letzten Jahren sind jedoch die Auswirkungen einer ungesunden Work-Life-Balance auf unser Stresslevel immer deutlicher geworden. 

Der unerwartete Anstieg der Remote-Arbeit, beschleunigt durch die COVID-19-Pandemie, hat es nur noch schwieriger gemacht, unser Privatleben von unserem Arbeitsleben zu trennen. Wir richten uns ein Büro im Schlafzimmer ein und versuchen so, unser berufliches Leben in unser privates zu integrieren. Unter diesen Umständen kann es zu einer echten Herausforderung werden, unsere Zeit effektiv zu managen und eine zufriedenstellende Work-Life-Balance zu finden, die so wichtig für unser allgemeines Wohlbefinden ist.

Vorteile einer Trennung von Privat- und Arbeitsleben

Gesteigerte Produktivität

Eine Work-Life-Balance hilft dabei, Dinge zu erledigen. Auch wenn wir es nicht gerne zugeben, haben einige Aufgaben die Angewohnheit, mehr Zeit in Anspruch zu nehmen, als für die Erledigung vorgesehen war. Ohne einen Pendelweg, der das Ende des Arbeitstages markiert, ziehen sich Deadlines und Projekte nur allzu gern bis in den Abend hinein. Wenn dann noch verschiedene Haushaltsaufgaben, familiäre Verpflichtungen und Türklingeln hinzukommen, wimmelt es in deinem Zuhause nur so vor Ablenkungen. Wenn du nicht ganz bewusst für eine Work-Life-Balance sorgst, sinkt deine Produktivität und es dauert länger, bis die Aufgaben erledigt sind.

Ein separates Büro und eine klar definierte Feierabendzeit sorgen für ein festes Ziel, das du brauchst, um deine Arbeit zu schaffen. Sei es ein Schreibtisch hinter einer Tür in einer ruhigen Ecke deines Zuhauses oder ein eigener Co-Working-Bereich in der Nähe deiner Wohnung – ein physischer Ort, den du mit der Arbeit verbindest, hilft dir, dich besser zu konzentrieren.

Mit einer monatlichen Mitgliedschaft bei WeWork All Access, kannst du Arbeitsbereiche an WeWork Standorten auf der ganzen Welt nutzen. Dort findest du Telefonkabinen, um private Meetings abzuhalten, und spezialisierte Arbeitsplätze, um die Produktivität zu maximieren.

Stress reduzieren

Stress und Burnout sind zwei der häufigsten Gesundheitsprobleme am modernen Arbeitsplatz, die zu körperlichen Symptomen wie Übelkeit, Schmerzen, Müdigkeit und Bluthochdruck führen können. Ein Arbeitsumfeld, das auf eine gesunde Work-Life-Balance Wert legt, reduziert Stress, indem es feste Arbeitszeiten vorsieht und eine Grenze zwischen deinen Verantwortungen im Büro und dem Rest deines Tages schafft. 

WeWork The Boardwalk in Irvine, CA, USA.

Indem du dein privates und berufliches Leben trennst, kannst du intelligenter arbeiten – nicht länger. Wähle eine Zeit zum Abschalten und halte dich daran. Klappe deinen Laptop zu und verlasse den Schreibtisch. Je besser du in der Lage bist, dich vom Arbeitsmodus zu entkoppeln, desto entspannter kannst du deine Freizeit genießen und umso glücklicher und produktiver wirst du dich am nächsten Tag fühlen.

Verbesserung von Gesundheit und Wohlbefinden

Eine gute Work-Life-Balance gibt dir eine größere Kontrolle über deinen Tagesablauf und lässt dir mehr Zeit für Sport, Meditation und die Planung deiner Mahlzeiten. Mit weniger Überstunden, mehr Energie und weniger arbeitsbedingten Ablenkungen am Abend, kannst du öfter zu Hause kochen und musst weniger auf Takeaway-Mahlzeiten zurückgreifen.

Wenn du in deinem Terminkalender Zeit für eine Trainingseinheit im Fitnessstudio oder ein paar Runden im Park einplanst – und dann auch die Disziplin hast, deine täglichen Aufgaben um dein Privatleben herum zu planen – kann sich das enorm positiv auf deine Gesundheit, dein Glück und dein Wohlbefinden auswirken. 

Besseres Privatleben

Indem du dein Arbeits- und Privatleben voneinander trennst, kannst du beiden Seiten die Aufmerksamkeit schenken, die sie verdienen. Die Zeit, die du mit Freunden und Familie verbringst, ist schöner, wenn du weniger gestresst bist und mehr Energie hast. Wenn du regelmäßige Arbeitszeiten einhältst und eine mentale Grenze zwischen deinem Büro und dem Rest der Welt einhältst, schaffst du mehr Zeit für deine Liebsten, um an persönlichen Projekten zu arbeiten oder Aufgaben rund um das Haus zu erledigen.

So trennst du Privatleben und Arbeit 

Die Vorteile einer gesunden Work-Life-Balance sind offensichtlich, aber wie du dieses Gleichgewicht schaffst und aufrechterhältst, ist wiederum weniger einfach. Es kann von deiner Art der Arbeit abhängen. Freelancer und diejenigen, die in kleinen Teams arbeiten, können sich leichter auf Regeln einigen, wann und wie die Arbeit erledigt wird. Mitarbeiter*innen in größeren Teams mit einer Unternehmenskultur, in der es normal ist, Überstunden zu machen oder immer verfügbar zu sein, können es schwerer haben. 

WeWork 725 Ponce in Atlanta.

Das richtige Gleichgewicht zu finden, kann auch von deinem Persönlichkeitstyp abhängen – je nachdem, ob du ein „Integrator“ oder ein „Segmentierer“ bist. Unabhängig davon, was dich am besten beschreibt, gibt es einige Schritte, die du auf dem Weg zu einer gesunden Work-Life-Balance unternehmen kannst und von der du und dein Umfeld profitieren werden.

  • Informiere deine Kollegen über deine Arbeitszeiten.Sorge dafür, dass deine Mitarbeiter deine Erreichbarkeit einschätzen können und vermeide es, keine dringenden E-Mails außerhalb der Arbeitszeiten zu senden oder zu beantworten. Diese können nämlich fast immer warten.
  • Beobachte, wie du deine Zeit verbringst. Notiere dir ein oder zwei Wochen lang, wie du jede Stunde des Tages verbringst, egal ob du arbeitest, dich entspannst, dich unterhältst oder schläfst. Zu wissen, wie es um deine Work-Life-Balance bestellt ist, ist der erste Schritt, um sie anzupassen.
  • Reduziere die Länge und Häufigkeit von Meetings.Wenn du vom vielen Zoomen erschöpft bist, dann geht es deinen Kollegen wahrscheinlich auch so. Zu viele unproduktive Meetings verzögern die Erledigung anderer Aufgaben und verlängern bloß deinen Arbeitstag. Besprich die Anzahl der Meetings, die ihr abhaltet und findet Wege, sie zu reduzieren.
  • Erstelle separate persönliche und berufliche Benutzerkonten auf deinen Geräten.Dein Telefon und Laptop sollten einen separaten Login für arbeitsbezogene Aktivitäten haben. Auf diese Weise wird nicht nur verhindert, dass dich Benachrichtigungen und Kalendererinnerungen während deiner Freizeit unterbrechen, ein eigener Login hilft auch dabei, dass du weniger abgelenkt wirst und dich während des Tages besser konzentrieren kannst.
  • Finde einen ruhigen Schreibtisch außerhalb deines Zuhauses.Die Anmietung eines eigenen Arbeitsplatzes für einen Tag ist eine hervorragende Möglichkeit, um produktiv zu bleiben und dir deine Zeit richtig einzuteilen. WeWork On Demand ist ein Tagesticket, das dir Zugang zu großartigen Bürobereichen und Konferenzräumen in 160 WeWork Standorten in den USA gewährt, ganz ohne monatliche Verpflichtungen. Für alle, die verschiedene Bereiche nutzen möchten, ist WeWork All Access die passende monatliche Mitgliedschaft, die Zugang zu Hunderten von WeWork Standorten auf der ganzen Welt bietet. 

Eine räumliche Distanz zwischen deinem Wohnort und deinem Arbeitsplatz zu schaffen, ist der cleverste Schritt, den du machen kannst, um eine gesündere Work-Life-Balance zu erzielen. Frei von den Ablenkungen im Homeoffice kannst du dich auf das konzentrieren, was du am besten kannst und zu deinem Zeitrahmen und deinem Budget passt. Mit der WeWork On Demand-App kannst du verfügbare Büroräume täglich finden, buchen und bezahlen, oder WeWork All Access einen Monat lang kostenlos ausprobieren.

Um loszulegen, kannst du dir die WeWork On Demand-App herunterladen und ein Konto erstellen, um WeWork On Demand-Standorte in deiner Nähe zu entdecken. Besuche auch WeWork All Access, um All Access einen Monat kostenlos zu testen.

Steve Hogarty ist Schriftsteller und Journalist und lebt in London. Er ist Reiseredakteur der Zeitung City AMund stellvertretender Chefredakteur des City AM Magazine, wo er sich schwerpunktmäßig mit den Themen Technologie, Reisen und Unterhaltung befasst.

Auf der Suche nach einem neuen Büro?

War dieser Artikel hilfreich?
Category
Wachstum und Innovation
Tags
HYBRIDE RAUMNUTZUNG