Wie eine Vertriebsleiterin eine neue Routine und neue Arbeitsbereiche fand

Von einer beengten Wohnung aus zu arbeiten, war nicht gerade ideal. All Access bot die dringend benötigte Work-Life-Balance

Die Art und Weise, wie wir arbeiten, hat sich grundlegend verändert. Virtuelle Meetings und Remote-Büros sind zur neuen Arbeitsplatz-Norm geworden. Aber wie halten Menschen ihre Work-Life-Balance aufrecht, wenn es zwischen Zuhause und Büro keine Trennung mehr gibt? Wie können sie sich konzentrieren, wenn sie sich gleichzeitig Gedanken über Gesundheit und Sicherheit machen? In The New World of Work erzählen Menschen, wie sie ihr Berufsleben erfolgreich meistern, indem sie Tools wie WeWork All Access in der neuen Normalität für sich nutzen.

Während der Pandemie hatte sich Sarah Crabbe bis etwa Anfang September eine positive Einstellung zur obligatorischen Telearbeit bewahrt. Nachdem sie die Wohnung in New York City, die sie mit ihrem Mann und ihrem vierjährigen Kind teilt, verlassen und für den Sommer einen größeren Bereich in New Jersey bezogen hatte, schaffte es Crabbe – eine stellvertretende Geschäftsführerin des Anzeigenverkaufs – sich mit den Bestimmungen ihrer Firma zu arrangieren. Doch mit dem Ende des Sommers kam die Nachricht, dass ihr Arbeitsplatz bis mindestens März 2021 ausgelagert bleiben wird. 

„Als ich Anfang September in die Stadt zurückkam, dachte ich: Okay, ich muss mir etwas einfallen lassen – so funktioniert das nicht", sagt sie.

Für Crabbe und viele andere Familien hatte COVID-19 eine gut eingespielte Routine durcheinandergebracht. Für sie war es das Weckerklingeln um 5:40 Uhr und anschließend das Verlassen der Wohnung für einen Gymnastikkurs um 6 Uhr morgens. Ihr Sohn wachte ungefähr dann auf, wenn sie zurückkam, sodass sie gerade genug Zeit hatte, sich für den Tag fertig zu machen und um 8:30 Uhr aus dem Haus zu sein. Um 9 Uhr kam sie in ihrem Büro in Midtown an, dann wechselte sie zwischen Meetings, Essen mit Kunden und konzentrierter Arbeit im Büro bis 18 Uhr. 

Als sie und ihr Mann im vergangenen März begannen, im Homeoffice zu arbeiten, wachte sie auf, wenn ihr Sohn aufwachte („ … was leider zu früh ist, aber das geht schon", sagt sie). Nachdem sie ein Remote-Workout eingelegt hatten, bereiteten Crabbe und ihr Mann den Remote-Vorschularbeitsplatz ihres Kindes vor, und dann begann sie, Anrufe entgegenzunehmen. 

Angesichts des unberechenbaren Stundenplans der Vorschule ihres Sohnes (ein Hybridmodell , das im November wieder vollständig auf Fernunterricht umgestellt wurde), war dieser Zustand nicht gerade ideal. „Mein Mann liegt auf dem Bett, und ich bin hier drüben in der Ecke des Schlafzimmers, während unser Kindermädchen mit unserem Sohn im Wohnzimmer ist und sie sich zum Gehen bereitmachen. Und erst wenn sie losziehen, können sich mein Mann und ich in verschiedenen Räumen aufhalten", sagt Crabbe. 

Obwohl Crabbe eine starke Arbeitsmoral hat, erlag auch sie den typischen Homeoffice-Ablenkungen, wie z. B. „Ich sollte mal eben die Schubladen aufräumen, meine Bücher farblich kodieren, 30 Minuten das Bad putzen". In der Wohnung bleiben zu müssen, war „sicherlich nicht die beste Arbeitsumgebung". Sie musste einen Bereich finden, der zum Arbeiten besser geeignet war.

Studien zeigen, dass das Arbeiten im Homeoffice während der Pandemie zunächst ein Erfolg zu sein schien. McKinsey berichtete, dass 80 Prozent der Menschen gerne von zu Hause aus arbeiten; BCG ermittelte, dass 75 Prozent der Arbeitnehmer*innen in den ersten Monaten der Pandemie ihre Produktivität beibehalten oder verbessern konnten. Doch im Laufe der Zeit nahmen Leistung und Zufriedenheit bei gemeinschaftlichen Aufgaben deutlich ab, wie eine aktuelle Studie von WeWork und brightspot strategy zeigt. Laut dieser Studie wünschte sich eine überwältigende Mehrheit der Befragten (90 Prozent), mindestens einmal pro Woche ins Büro zurückzukehren. In einem Bericht von Oracle gaben 85 Prozent der Befragten an, dass Probleme, die während der COVID-19-Pandemie in einer Remote-Arbeitsumgebung auftraten, zu Schlafmangel, schlechter körperlicher Gesundheit, weniger Zufriedenheit zu Hause und gestörten zwischenmenschlichen Beziehungen führten.

Im vergangenen September wurde Crabbe von einem Freund und WeWork-Mitglied auf WeWork aufmerksam gemacht. „WeWork war wirklich das Einzige, was ich in Betracht gezogen habe, weil ich jemanden kannte, der hier positive Erfahrungen gemacht hat", sagt sie. Die WeWork All Access-Mitgliedschaft war gerade erst eingeführt worden: eine Abonnement-Option, die Mitgliedern Zugang zu Arbeitsbereichen in Hunderten von WeWork-Standorten auf der ganzen Welt bietet. 

Da ihre Mitgliedschaft ihr die Möglichkeit gibt, an einer unbegrenzten Anzahl von Standorten zu arbeiten, kann sie die Bereiche nutzen, wo immer berufliche oder private Angelegenheiten sie hinführen. Und weil sie in Downtown New York City wohnt, geht sie meistens zu WeWork 200 Broadway oder WeWork 11 Park Place. Nach einem Zahnarzttermin in Midtown nutzte sie jedoch WeWork 450 Lexington Ave. An einem anderen Tag besuchte sie nach dem Mittagessen mit einem Freund WeWork 12 East 49th Street.

Crabbe hat das helle und luftige Design des Standorts 200 Broadway genossen, ebenso wie die gemütlichen Ecken und die Telefonkabinen, die private Telefonate und Meetings ermöglichen. Ihr gefällt die Tatsache, dass der Bereich „nur aus Fenstern" besteht und sie vage an ihr altes Büro erinnert, das ein großes Fenster hatte. Wenn sie einen Konferenzraum benötigt, zieht es sie zu 11 Park Place

Sie schätzt es, dass sie endlich einen eigenen Bereich zum Arbeiten hat. „Das Lustige daran ist: Als wir alle in unseren eigenen Büros arbeiteten, kamen immer Leute in dein Büro und haben dich für ein kurzes Gespräch unterbrochen", sagt sie. „Aber wissen Sie, man brauchte diese Pausen. Wenn ich zu WeWork Now gehe, weil ich niemanden von diesen anderen Leuten kenne, profitiere ich immer noch von diesem Gefühl: "Ich bin konzentriert. Ich bin in einem Büro, und das liebe ich". 

Die Community-Teams waren ein wesentlicher Bestandteil ihrer Erfahrung. „Sowohl bei 11 Park Place als auch bei 200 Broadway bat ich bei meinem ersten Besuch darum, dass man mir alles zeigt", sagt sie. „Mir wurde dort fantastisch geholfen!"

Mit ihrer WeWork All Access-Mitgliedschaft hat Crabbe eine neue Routine gefunden, die für sie funktioniert. Sie besucht WeWork-Standorte in der Regel montags, donnerstags und manchmal auch mittwochs, meist für einen halben Tag oder so lange, wie ihre Arbeit dauert. Sie besucht WeWork an Tagen mit schlechtem Wetter oder wenn sie weiß, dass sie einen vollen Terminkalender mit virtuellen Meetings und Remote-Terminen hat.

Ihr Sohn kommt gegen fünf Uhr von seinen Aktivitäten (Park, Spielplatz) zurück, und das ist für Crabbe das „Signal, den Computer herunterzufahren". Sich ein Glas Wein einzuschenken, ist ebenfalls ein gutes Signal, dass es Zeit wird, den Arbeitstag ausklingen zu lassen. 

„Ich denke, allein schon die Routine, aus dem Haus zu gehen, ist etwas, das ich sehr mag", erklärt sie. Es bedeutet für sie und ihren Mann auch die Gelegenheit, im Nachhinein über den Tag zu plaudern; jetzt können sie sich wieder gegenseitig fragen: „Wie war’s bei der Arbeit? Was hast du heute gemacht?" genauso wie in früheren Zeiten. „Ich habe Leute sagen hören: ,Familie ist alles‘, aber es sollte nicht das Einzige sein. Es ist also schön, wenn ich zur Arbeit gehe oder er zu einer langen Radtour aufbricht", sagt sie und fügt hinzu, dass es ein großer Unterschied ist, ob man sich – wie sie und ihre Familie – eine 85-Quadratmeter-Wohnung teilt oder sich in einem Haus mit drei Stockwerken und einem Keller ausbreiten kann.

Dank ihrer neuen Arbeitseinteilung ist sie zuversichtlich, dass der erneute Übergang ihres Sohnes zu 100 Prozent Fernunterricht nicht mehr so anstrengend sein wird wie während der ersten Welle des Lockdowns. Angesichts ihrer neuen Routine zeigt sich Crabbe zuversichtlich, dass sie die WeWork-Bereiche noch ausgiebiger nutzen wird. 

Angelica Frey ist Autorin und Übersetzerin und berichtet über Kunst, Mode und Essen. Sie stammt ursprünglich aus Mailand und lebt derzeit in Brooklyn.

ARCHIVIERT UNTER
ALL ACCESS
Du hast Interesse an Arbeitsbereichen? Kontaktiere uns.
War dieser Artikel hilfreich?
thumbs-up thumbs-down