Brückenschlag für Studierende mit Behinderungen

Bridges from School to Work, ein WeWork for Good-Zuwendungsempfänger, hilft Menschen, sinnvolle Arbeitsplätze zu finden und diese auch zu behalten.

Henry Calle verließ sein letztes Vorstellungsgespräch beim New Yorker Aquarium in der festen Gewissheit, den Job zu bekommen. Er war erfreut – wenn auch nicht überrascht –, als er tatsächlich noch am selben Tag ein Stellenangebot erhielt.

„Das war ziemlich cool“, sagt Calle und grinst. „Das war toll.“

Calle, der am Brooklyn College Film studiert, war nicht immer so selbstbewusst gewesen, was seine beruflichen Perspektiven betraf. Doch jetzt ist er bei Bridges from School to Work eingeschrieben, einer gemeinnützigen Organisation, die jungen Menschen mit Behinderungen hilft, eine nützliche Arbeit zu finden und diese auch zu behalten.  

„Bridges hat mir enorm geholfen“, sagt Calle. Ich wusste, dass ich etwas kann, aber ich war nicht so gut darin, alles zusammenzufügen und zu strukturieren und es auf dem Papier schön aussehen zu lassen“, sagt Calle. Sobald ich es einmal gemacht hatte, war ich einfach nur glücklich.

Calle sagt, dass die Krücken, die er zur Fortbewegung nutzt, ihn nie aufgehalten haben. Als Behinderter einen Job zu finden, kann aber trotzdem schwierig sein. Nur ein Drittel der Erwachsenen im erwerbsfähigen Alter mit Behinderungen stehen in einem Arbeitsverhältnis, verglichen mit 75 Prozent der Erwachsenen ohne Behinderung. 

Bridges arbeitet in 12 Städten im ganzen Land, darunter in WeWork Räumen in New York City, Philadelphia, Boston, Los Angeles, Washington D.C und in einem neu geschaffenen Bereich in Atlanta. Für Calle bedeutete das, sich in der Nähe seines Campus am Brooklyn College mit seinem Bridges-Mentor Sam Martinez zu treffen, um freie Stellen zu finden, Interviewfragen zu üben und seinen Lebenslauf zu erstellen. Seit 1989 hat die Organisation mehr als 19.000 jungen Menschen wie Calle geholfen, Arbeitsplätze bei über 5.000 Arbeitgebern zu finden und zu behalten. 

„Für einige unserer Jugendlichen könnte dies das erste Mal sein, dass sie optimistisch in ihre Zukunft blicken“, sagt Anna Sammons, eine Arbeitgebervertreterin bei Bridges, die von WeWork 450 Lexington Ave. in New York City aus arbeitet. 

Bridges erhielt Mitte Mai einen WeWork for Good-Zuschuss. Damit wurde der Organisation von Mai bis Juli ein 100-prozentiger Mietnachlass für die Räume gewährt, die Bridges in fünf WeWork Gebäuden belegt. 

„Die WeWork Räume waren für uns als Organisation enorm wichtig“, sagt Sammons, der in den Gemeinschaftsräumen Elternveranstaltungen durchführt und sogar andere WeWork Firmen dazu bringt, bei Bewerbungsgesprächen, Probeinterviews und Beispielen für Umgangsformen am Arbeitsplatz zu helfen.

„Professionell auftreten, wissen, was man sagen soll, wissen, welche Fragen zu stellen sind – all das ist mir bereits durch den Kopf gegangen“, sagt Calle über die Fähigkeiten, die er sich bei Bridges angeeignet hat. „Als der Tag des Vorstellungsgesprächs kam, war ich also ganz zuversichtlich und überhaupt nicht nervös.“

Die Fähigkeit, einen Arbeitsplatz zu finden, ist von entscheidender Bedeutung, denn die Armutsquote bei Erwachsenen mit Behinderungen ist doppelt so hoch wie bei Erwachsenen ohne Behinderungen. Diese Schwierigkeiten sind umso größer für jugendliche People of Colour, die die Mehrheit der Bridges-Studenten ausmachen. Afroamerikaner haben mit größerer Wahrscheinlichkeit eine Behinderung und fast 40 Prozent der Afroamerikaner mit Behinderungen leben in Armut

„Sie wollen arbeiten und sie müssen arbeiten“, erklärt Tad Asbury, Vizepräsident und geschäftsführender Direktor von Bridges. „Einige dieser Kinder sind die einzigen Geldverdiener in ihrer Familie, manche sind Pflegekinder, andere sind obdachlos.“

Die Frage, wie man bei der Arbeitssuche über seine Behinderung sprechen sollte, kann besonders knifflig sein. Trotz der Tatsache, dass amerikanische Arbeitnehmer gesetzlich vor Diskriminierung aufgrund einer Behinderung geschützt sind, ergab eine Studie, dass Bewerber, die eine Behinderung angeben, 26 Prozent weniger positive Bescheide von Arbeitgebern erhielten.

„Bridges hat mir sehr geholfen, meine Behinderung eher als eine Fähigkeit darzustellen“, sagt Calle und ergänzt, er wisse jetzt, wie er in einem Vorstellungsgespräch selbstbewusst darauf eingehen kann. „Es ist sehr strukturiert und richtet sich auf den professionellen Aspekt dessen, was man an seiner späteren Arbeitsstelle konstruktiv einbringen kann.“

Jamethia Cook (rechts), eine Bridges-Teilnehmerin, überwand ihre Behinderung und wurde Chefköchin für Desserts in einem Luxushotel in Dallas. Hier mit Kristine Kent, einer Konditorin im Omni Dallas Hotel. Bild mit freundlicher Genehmigung von Bridges from School to Work.

Laut Asbury gibt es unzählige Beispiele für den Erfolg von Studierenden bei Bridges. Ein Student in Dallas begann mit dem Kleinschneiden von Gemüse in einer Gastroküche und heute leitet er ein Restaurant. Er freut sich darauf, künftig Bridges-Studenten einzustellen. Wirklich faszinierend ist, so Asbury, dass sie ihrer Community unbedingt etwas zurückgeben wollen. Jeden Sommer veranstaltet die Organisation in Chicago einen Tag der offenen Tür für neue Teilnehmer. Bridges-Alumni stellen sich zur Verfügung, auf einem Podium Fragen der neuen Teilnehmer zu beantworten und zu berichten, was sie in Zukunft erwarten können. 

„Wir wollen Arbeitsplätze für sie schaffen und dann erleben, wie sie aufsteigen – mit höherem Einkommen und mehr Verantwortung“, sagt Asbury. „Wir wollen, dass sie mit unserer Hilfe Karriere machen.“

Wie viele Arbeitnehmer im ganzen Land sind auch die Jugendlichen von Bridges von der Coronavirus-Pandemie schwer getroffen – das unterstreicht nur noch mehr, wie wichtig die Mission der Organisation ist. Bridges bietet inzwischen regelmäßig Check-ins und Schulungen über Zoom an.

„Es ist wichtiger denn je, die Waage der Chancen ins Gleichgewicht zu bringen„, betont Sammons.

„Mein Kopf hat echt verrückt gespielt. Ich wusste nicht, wie ich diese Quarantäne ohne Arbeit durchstehen sollte“, sagt Moises Asencio, der gerade eine Lohnerhöhung für seinen Einzelhandelsjob in New York City erhalten hatte, als sein Laden schließen musste. 

„Danke, dass Sie mich motiviert haben, weiterzumachen, und dass Sie mich angerufen und nachgefragt haben, wie es mir geht“, sagte Asencio zu Martinez während einer kürzlichen Zoom-Konferenz. Bei diesem Satz kamen Martinez die Tränen. „Das tun nicht viele und ich werde alles dafür geben, dass es sich für Sie gelohnt hat, mich zu fördern.“

A.M. Higgins ist Schriftsteller und Content Creator in Washington, D.C.

Du hast Interesse an Arbeitsbereichen? Kontaktiere uns.