Gemeinsam (an einem Ort) ist eine Community einfach stärker.

Nach wochenlangem Arbeiten im Homeoffice, freuen sich die WeWork Mitglieder im australischen Perth über ihre Rückkehr ins Büro.

Die Einwohner von Perth, Australien, kehren nach sechswöchigen Einschränkungen unter sicheren Bedingungen an den Arbeitsplatz zurück. Auch wenn die Lockdown-Phase während der Pandemie kürzer war als in anderen Teilen der Welt, haben viele die Auswirkungen des Arbeitens im Homeoffice zu spüren bekommen. Morgens aufzustehen und im Nebenraum sofort mit den Meetings loslegen zu können, war ein Vorteil der Arbeit im Homeoffice, aber bei vielen hielt dieser Reiz nicht lange an. 

„Vor COVID-19 war das Arbeiten im Homeoffice eine Option. Die zunehmenden Restriktionen während der Pandemie haben dies aber zu einer Pflicht gemacht, und dann bekam man allmählich auch den Lagerkoller", sagt Fiona Nguyen, ein Mitglied von WeWork William Square in Perth, Westaustralien. „Ich habe mein Büro und die Trennung von Arbeits- und Privatleben vermisst, vor allem aber die Menschen."

Die Einwohner Westaustraliens haben das Glück, ein Leben zu führen, das fast wieder so angenehm ist wie vor COVID-19. Etwa 80 Prozent der WeWork Mitglieder in diesem Bundesstaat sind an ihren Arbeitsplatz zurückgekehrt, auch dank der Sicherheitsmaßnahmen in den Gebäuden. 

Seit ihrer Rückkehr an den Arbeitsplatz ist Nguyen in ein größeres Büro umgezogen, damit sie genügend Platz hat, um sowohl Kunden als auch ihre beiden britischen Bulldoggen Murphy und Franklin unterzubringen. Im Jahr 2017 gründete sie ihr Unternehmen für geistiges Eigentum, Girl Friday IP, und betreibt es als Solo-Selbstständige. Nguyen ist eines von vielen Mitgliedern, die ihre Büro- und Mitarbeiterstrukturen angepasst haben, um den gebotenen physischen Abstand einhalten zu können: Sie zog in ein Sechs-Personen-Büro um, entfernte vier Schreibtische und richtete eine Lounge ein, sodass sie Meetings abhalten und zugleich genügend Abstand wahren kann. 

„Es ist fast so, als hätte ich ein WeWork innerhalb eines WeWorks geschaffen", sagt sie. „Ich bin begeistert von den Maßnahmen, die [WeWork] eingeführt hat und noch weiter ausbaut, und ich habe versucht, das in meiner eigenen Arbeitskultur und in meinem Büro umzusetzen."

Eine aktuelle Studie von WeWork und dem Forschungsunternehmen brightspot strategy ergab, dass sich die Arbeit im Homeoffice negativ auf die Fähigkeit von Menschen auswirken kann, soziale Beziehungen zu pflegen und ungeplante Interaktionen zu haben. Das belastet nicht nur die psychische Gesundheit von Menschen, sondern kann auch negative Auswirkungen auf Unternehmen haben. Kleinunternehmer verlassen sich stark auf soziale Interaktionen, um ihre Geschäfte voranzubringen. Seit die Beschränkungen in Perth gelockert wurden, gab es im WeWork William Square zahlreiche bezahlte und auch unbezahlte Kooperationen zwischen Kleinunternehmern. 

„Wenn etwas erledigt werden muss und wir dazu die Arbeit auslagern müssen, neigen wir dazu, uns als Erstes in der Community umzusehen“, erklärt Nguyen. „Ich arbeite im Moment mit einer Reihe verschiedener Mitglieder zusammen. Es gibt aber nie den Druck, sich gegenseitig zu unterstützen – es hat sich einfach organisch ergeben. Wir tauschen Kontakte und Wissen aus. Ehrlich gesagt glaube ich nicht, dass ich je woanders ein Büro haben könnte, nachdem ich einmal hier war.“

Dean Mitchell, Geschäftsführer des Wein- und Spirituosengroßhändlers Southtrade International für Westaustralien, zog mit seinem Team zu Beginn der Pandemie aus einem herkömmlichen Büro zu WeWork um. Mitchell hat ein vierköpfiges Team, das den Vertrieb für den Bundesstaat organisiert. Da zwei seiner Mitarbeiter viel unterwegs sind, um ihre Beziehungen zu den Wein- und Spirituosenhandlungen des Bundesstaates zu pflegen, hat sich Mitchell entschieden, die Hälfte seines Teams im Gemeinschaftsbereich des WeWorks arbeiten zu lassen, um Gedränge im Büro zu vermeiden. 

„Ich betrachte unseren Umzug zu WeWork als eine der Stärken von Southtrade", sagt Mitchell. „Es ist eine moderne, sichere und positive Umgebung. Die Community-Manager sind unfassbar gut darin, die Räume sauber zu halten. Hier ist immer wunderbar aufgeräumt, und das unglaublich konsequent. Das Team ist auch richtig gut darin, sicherzustellen, dass sich die Mitarbeiter an die Richtlinien halten – das gibt uns ein besonders sicheres Gefühl, wenn viele Leute im Gebäude sind.“ 

Ian McLachlan (links), Fiona Nguyen (Mitte) und Dean Mitchell sind Mitglieder der Community bei WeWork William Square in Perth, Australien. Bild mit freundlicher Genehmigung von Sergio Garcia.

Für Ian McLachlan bedeutete COVID-19 das Ende seiner häufigen Überlandfahrten. Er arbeitet im WeWork William Square, da seine Familie im östlichen Perth ansässig ist, aber ist der Geschäftsführer von Peritus Technology, einem Anbieter von Parkhaustechnologien mit Sitz in Melbourne, an der anderen Küste Australiens. McLachlan verbrachte die Hälfte seiner Zeit an der Ostküste. Die Pandemie setzte diesen Reisen ein Ende – und damit auch den Verbindungen und persönlichen Kontakten, die er durch die Zeit mit seinen Kollegen in Melbourne hatte. Er bezeichnet sich selbst als soziales Wesen, das bei der Arbeit gerne mit anderen Menschen zusammen ist. 

„WeWork bietet das richtige Maß an Trennung zwischen Zuhause und Arbeitsplatz“, so McLachlan. „Es macht viel aus, wenn man grundlegende soziale Interaktionen hat – die Guten-Morgen-Grüße, das Treffen und Plaudern an der Kaffeemaschine und besonders die Drinks am Freitagnachmittag." „Ich weiß nicht, wie gut ich zurechtgekommen wäre, wenn ich das alles nicht gehabt hätte. Es hat mir das Leben um einiges leichter gemacht." 

McLachlan hat ein Zwei-Personen-Büro für sich allein, sodass die Einhaltung des physischen Abstands für ihn kein Problem war. Dennoch arbeitet er am liebsten im Gemeinschaftsbereich, wo ihn die Reinigungsmaßnahmen und die Richtlinien zur Einhaltung des physischen Abstands immer wieder beeindrucken. 

Die Community im WeWork William Square war von Anfang an eine starke Gemeinschaft. Und durch die (in manchen Fällen) traumatische Erfahrung, während einer globalen Krise zu Hause bleiben zu müssen und isoliert zu sein, hat die Community noch stärker und enger zusammengeschweißt.

„Während der Einschränkungen haben wir alle aufeinander aufgepasst und dafür gesorgt, dass jeder bei Laune bleibt“, sagt Nguyen. „Wir halten uns hier wirklich gegenseitig den Rücken frei, und jetzt, wo wir über den Berg sind, sind wir eine stärkere Community denn je.“

Was die Community-Teams immer wieder betonen spiegelt auch die Ergebnisse des Berichts von WeWork und brightspot strategy wider – es gibt nichts Besseres als menschliche Interaktionen in gut gestalteten Bereichen, um Innovationskraft, Ideen und Teamgeist zu inspirieren. 

Anneli Jonsson ist Community-Managerin im neuen WeWork William Square, wo sie ein dreiköpfiges Team leitet und mit dem Fokus auf bestmögliche Mitgliederzufriedenheit eine starke Community aufbaut. Sie kommt aus der Nachhaltigkeitsforschung und Hospitality Management und war die meiste Zeit ihrer beruflichen Laufbahn in Jobs mit Kundenkontakt tätig. Diese Erfahrung hilft Jonsson seit ihrem Einstieg bei WeWork im Jahr 2019. 

Du hast Interesse an Arbeitsbereichen? Kontaktiere uns.