Die drei wichtigsten Fragen zur Haustechnik in Zeiten von COVID-19

WeWork ergreift proaktive Maßnahmen, um bei unserer Rückkehr ins Büro mehr frische Luft in unsere Räume zu lassen.

Da wir nun mitten in der COVID-19-Pandemie ins Büro zurückkehren, müssen am Arbeitsplatz bestimmte Änderungen vorgenommen werden. Büros müssen nun über ausreichend Platz zur Einhaltung der physischen Distanz, verstärkte Reinigungsmaßnahmen und verringerte Fahrstuhlkapazitäten verfügen. Daher widmen wir uns heute der Rolle der HLK-Anlagen mit Blick auf die sichere Rückkehr zum Arbeitsplatz. 

HLK-Anlagen (Heizung, Lüftung und Klimatisierung) sorgen für die Verteilung der Luft in einem Innenraum. Diese Systeme steuern die Luftmenge im Innenbereich, die Sauberkeit dieser Luft sowie deren Wärme bzw. Kälte. 

Die Luft, die wir atmen, ist seit jeher ein wichtiger Aspekt in Büros – und mit COVID-19 natürlich umso mehr. HLK-Systeme verteilen die Luft im Raum und beeinflussen somit in hohem Maße die Ausbreitung und das Überleben von Viren in der Luft und auf Oberflächen. Aus diesem Grund verfolgt WeWork die Aussagen von Branchen- und Gesundheitsexperten genau, um sicherzustellen, dass unsere HLK-Systeme das Risiko einer Übertragung durch Partikel in der Luft verringern. 

Weltweit stellen unsere Mitglieder und Immobilienpartner dieselben Fragen: Was tun wir, um sicherzugehen, dass die Luft bei WeWork sauber und sicher ist? Wie sorgen wir für die Einhaltung der Branchenrichtlinien? Und wie schlägt sich das in den Kosten nieder? 

Als globaler Leiter des Bereichs Gebäudetechnik (MEP) von WeWork mit der Zuständigkeit für mechanische und elektrische Anlagen und Sanitärinstallationen ist es einer meiner wichtigsten Aufgaben, über diese Fragen nachzudenken. Einigen Antworten auf diese Fragen und wie sich dies auf die Kunden auswirkt, gehe ich im Folgenden nach. 

Was unternimmt WeWork, um die Fragen bezüglich der HLK-Anlagen zu klären?

In den letzten Monaten hat WeWork die Aussagen von HLK-Branchenexperten weltweit genau verfolgt, wie etwa Arup, einem Bau- und Ingenieurunternehmen. Wir haben die Leitlinien von Organisationen wie ASHRAE und den Centers for Disease Control and Prevention (CDC) studiert und Empfehlungen von unserem globalen Team von Spezialisten für Gebäudetechnik eingeholt.

Wir legen Wert darauf, dass WeWork bereits lange vor COVID-19 seine Räumlichkeiten mit HLK-Anlagen ausgestattet hat, die Außenluft und Filtertechnologien gemäß den örtlichen Vorschriften und Bestimmungen bereitstellen. Mit dem plötzlichen Erscheinen des neuartigen Coronavirus in unserer Welt unternimmt WeWork zusätzliche Schritte, um die Luftqualität in Innenräumen zu überwachen und zu regeln. Dabei stellen wir sicher, dass alle Maßnahmen den Empfehlungen von CDC und ASHRAE entsprechen. 

WeWork Belmont Court in Brüssel

Welche zusätzlichen Maßnahmen unternimmt WeWork im Rahmen der Bereitstellung von HLK-Systemen?

WeWork setzt bei allen HLK-Anlagen auf drei wesentliche Säulen:

1. Luftvermischung

Bei der Vermischung wird „verbrauchte“ Luft durch „frische“ Luft ausgetauscht. Zuallererst sind wir bestrebt, möglichst viel Außenluft in das Gebäude einzubringen, indem wir unsere Außenluftsteuerung soweit möglich optimieren. Dies lässt sich oftmals durch den Einsatz von Economizern oder Einstellung der minimalen Klappenposition auf den Öffnungsgrad von 100 Prozent erreichen, sodass eine höhere Menge von Außenluft ins Gebäude strömen kann. Da diese Systeme vermieterseitig gesteuert werden, arbeiten wir eng mit ihnen zusammen, um diese oder andere Änderungen vornehmen zu können.

Ein weiterer Ansatzpunkt sind die Betriebsstunden der HLK-Systeme, sodass längere Laufzeiten ermöglicht werden, als die bei einer Soll-Personenbelegung. Durch diese Maßnahmen kann über einen längeren Zeitraum mehr Außenluft in das Gebäude gebracht und die Umluft im Gebäude verdrängt (oder vermischt) werden.

2. Filterung 

Filter helfen dabei, die Menge von Partikeln im Luftstrom zu reduzieren, bevor diese in die Büroräume gelangen. Wir überprüfen zurzeit die Wartungs- und Wechselintervalle dieser Filter und stellen sicher, dass sie den Anforderungen der Hersteller entsprechen. Art und Einsatzbereiche der Filter variieren bei unserem globalen Gebäudebestand. Daher beobachten wir die Branchenstandards genau, um die Anforderungen nach Bedarf zu ermitteln.   

3. Klimatisierung

Der Begriff Klimatisierung bezieht sich darauf, wie wir die Luft in unseren Räumen überwachen. Der Luftstrom in unseren Räumen wird bereits mithilfe von Gebäudemanagementsystemen gesteuert und kontrolliert. Um weitere Daten zu erhalten, verstärken wir die Überwachung von Raumtemperatur, relativer Luftfeuchtigkeit und Kohlendioxid (CO2). Geplant ist die Verwendung eines zusätzlichen unabhängigen Sensornetzwerks in 100 von unseren Gebäuden. Es liefert wichtige Daten zur Wirksamkeit der Belüftung und ermöglicht es uns, für den Fall, dass sich Gesetze und Vorschriften in Zukunft ändern, reaktionsfähig zu bleiben.

Ist die Einhaltung der neuen HLK-Standards teurer? Wer trägt diese Kosten?

Mit dem Betrieb von HLK-Systemen über längere Zeiträume, mehr Wartungsintervallen für Filter, den Maßnahmen zur Luftvermischung sowie zusätzlichen Sensoren und deren unterstützenden digitalen Netzwerken sind in der Tat höhere Kosten verbunden. WeWork ist jedoch der Gesundheit und Sicherheit unserer Mitglieder verpflichtet – ohne dass damit zusätzliche Kosten für diese entstehen. Oder anders gesagt: Die gestiegenen HLK-Kosten werden nicht an unsere Kunden weitergegeben. 

Zudem entfallen für die Mitglieder diesbezügliche Verhandlungen mit Gebäudebetreibern, Instandhaltungsunternehmen oder Vermietern. In den von WeWork unterhaltenen Gebäuden sind diese Maßnahmen Standard. In gemeinsam genutzten Gebäuden arbeiten unsere Betriebsteams sehr eng mit den Gebäudemanagern zusammen, um die zu treffenden Maßnahmen zu identifizieren und sicherzustellen, dass die Serviceanforderungen eingehalten werden. 

Da in immer mehr Ländern die Rückkehr an die Arbeitsplätze ansteht, verpflichtet sich WeWork, unsere Sicherheitsstandards fortlaufend weiterzuentwickeln. In Zusammenarbeit mit führenden Branchenexperten werden wir weiterhin neue Technologien anwenden und unsere Systeme modifizieren, um die Sicherheit der Nutzer zu gewährleisten. 

Gibt es weitere Fragen zu unserem Ansatz für die Sicherheit der HLK-Systeme oder der Zusammenarbeit mit unseren Immobilienpartnern? Weitere Informationen sind verfügbar unter wework.com/brokers oder durch Kontaktaufnahme unter brokers@wework.com.

Daniel Hallett ist der globale Leiter des Bereichs Gebäudetechnik (MEP) bei WeWork. Er führt ein breit aufgestelltes Team von Spezialisten an, das sich auf einen vereinfachten und standardisierten Betrieb der mechanischen und elektrischen Anlagen sowie Sanitär- und Brandschutzsysteme konzentriert, die in WeWork-Gebäuden rund um den Globus konzipiert und installiert wurden. Hallett war 10 Jahre lang bei dem globalen Beratungsunternehmen Arup tätig, wo er gewerbliche und technische Einrichtungen und Produktionsstätten in Städten in den USA, Südostasien und Australien plante. 

ARCHIVIERT UNTER
IMMOBILIEN INNOVATION
Du hast Interesse an Arbeitsbereichen? Kontaktiere uns.