Krebsüberlebende baut Wellness-Plattform über WeWork Netzwerk auf

Kathleen Brown gründete Buddhi, um Angehörigen und Freunden aufzuzeigen, welche Unterstützung Patienten tatsächlich benötigen

We to We stellt Mitglieder vor, die ihr Unternehmen auf der WeWork Plattform aufgebaut haben. 

Kathleen Brown klinkte sich während einer Autofahrt in Los Angeles in eine Videokonferenz ein. Zuvor hatte sie sich mit einem anderen WeWork Mitglied und potenziellen Partner für Buddhi getroffen, der Community-basierten Wellness-Plattform, die Brown für Überlebende von Krebserkrankungen und deren Angehörige entwickelt. Sie war geschäftlich von Chicago nach L.A. gereist, um mögliche Partner für ihr Projekt zu finden. Viele ihrer Kontakte verdankte sie ihrem Netzwerk bei WeWork. „Alles, was ich selbst nicht kann, habe ich in die WeWork Community gestellt, dort kann immer jemand helfen“, sagt sie. 

Als Kind wurde bei Kathleen Brown eine seltene Form von Knochenkrebs diagnostiziert. Die Krankheit schritt innerhalb von drei Monaten so schnell voran, dass man im Krankenhaus mit ihrem Tod rechnete. Während ihres 15-monatigen Aufenthalts im St. Jude Children’s Research Hospital erreichte sie eine Flut von Blumen und Karten von wohlmeinenden Unterstützern. „Menschen zeigen so auf ihre Art und Weise ihre Unterstützung", meint sie. „Aber ich fühlte mich dadurch noch kränker, bemitleideter und auch beschämt, dass ich ihre Unterstützung nicht voll und ganz wertschätzen konnte.“ 

Es war wie ein Wunder, dass Kathleen Brown ihre Behandlung im Dezember 1996 als vollständig genesen abschließen konnte. Sie begann, ihre Geschichte bei Spendenaktionen zu erzählen, und war später ehrenamtlich und beruflich für St. Jude tätig.

Im April 2017 fing sie an, an einem Hot Desk bei WeWork 220 N Green St in Chicago zu arbeiten, während sie noch für St. Jude tätig war. Über St. Jude und WeWork vernetzte sie sich mit vielen Menschen, die von Krebs betroffen waren und nach einem Unterstützungssystem suchten. „Eine Krebsdiagnose wird nicht mit einem Leitfaden für die Genesung überbracht“, sagt sie. „Das brachte mich zum Nachdenken: Wie können wir Freunde und Familien der Erkrankten befähigen, in genau die Art von Unterstützung zu investieren, die ihre Lieben tatsächlich brauchen?” 

Diese Frage wurde zur Geburtsstunde ihrer Firma Buddhi, einer Wellness-Plattform für alle, deren Leben von Krebs betroffen ist: Patienten, Überlebende, Familie und Freunde. „Die Plattform soll den Patienten und Angehörigen den Stress nehmen, damit sie die Unterstützung erhalten, die auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist“, erklärt sie. Kathleen Brown möchte den Überlebenden Ressourcen und ein Netzwerk von anderen Überlebenden und Patienten zur Verfügung stellen sowie Freunden und Familien helfen, zu verstehen, welche Art von Unterstützung für die Patienten am hilfreichsten ist. 

„Ich bin nicht die geborene Geschäftsfrau, und ich hätte nie gedacht, dass ich einmal ein Unternehmen gründen würde“, sagt sie. Sie selbst musste jedoch auch mit den langfristigen Nebenwirkungen ihrer Behandlung fertig werden, und so sprach sie mit dem WeWork Community-Team über ihre Idee. Das Team wollte sofort helfen und ermutigte Brown, mit anderen WeWork Mitgliedern zu sprechen. Mit Hilfe des Community-Teams und des WeWork Mitgliedsnetzwerks konnte sie Investoren, Geschäftspartner, Finanzberater und ein Webunternehmen für die Gestaltung ihrer Marke und Website finden. Sogar die Fotografin für ihre Website ist ein Mitglied von WeWork. 

Alex Ford-Carther, Mitglied von WeWork und Mitbegründer von Coder, einer Venture-Entwicklungsplattform für in der Anlaufphase befindliche Unternehmen lernte Brown über den Community-Manager in dem gemeinsam genutzten Gebäude kennen. „Für uns war klar, dass Kathleen nicht nur Leidenschaft und Wissen in ihre Idee steckte, sondern auch die Geschäftserfahrung und das Durchhaltevermögen hatte, sie zu realisieren", so Ford-Carther. Seit dem ersten Treffen im März 2019 sind Ford-Carther und sein Team an Bord und helfen Brown, die Marke Buddhi zu definieren, ihr Pitch Deck und Finanzmodell zu erstellen und die Benutzeroberfläche zu gestalten. „Kathleen ist einfach authentisch", findet er. „Für mich besteht kein Zweifel, dass Buddhi genauso erfolgreich sein wird.“

Brown kündigte ihren Job in St. Jude im April 2019, um das Projekt Buddhi in Vollzeit zu betreuen und mietete einen Hot Desk am selben Standort, um ihr Netzwerk weiter zu nutzen. Ein Start der Plattform ist für Anfang 2020 geplant. Auf der Website erhalten Krebspatienten und Überlebende Zugriff auf Ressourcen für ihre geistige und körperliche Gesundheit. Gleichzeitig können Angehörige und Freunde lernen, welche Art von Unterstützung für die Betroffenen die größte Wirkung entfalten würde. Beispielsweise können Unterstützer anstelle von Blumen ein Abonnement für eine Meditations-App oder Superfood-Mischungen verschenken. 

Brown plant einen „soften“ Beta-Start, um mögliche Schwachstellen aufzudecken und Feedback von Anwendern in der Testphase zu erhalten. „Wir können bereits auf eine wunderbare Gemeinschaft von Unterstützern durch mein eigenes Netzwerk, durch St. Jude und durch WeWork zählen“, freut sich Brown.

„Kathleen ist ein Paradebeispiel für den Begriff Community“, meint Lori Covey, Community Lead bei WeWork 515 N State St in Chicago, die inzwischen eng mit Brown befreundet ist. Brown hat kürzlich ein Büro für drei Personen im neu eröffneten WeWork Standort 625 W Adams Street in Chicago angemietet, in dem ab November der offizielle Hauptsitz von Buddhi ist. „Ohne die Unterstützung der WeWork Community hätte ich mich niemals getraut, meinen Job aufzugeben", sagt Brown.

Jenna Wilson ist Senior Associate im Social Media Team bei WeWork und Autorin für Ideas by We. Sie schreibt über Wirkkraft, Nachhaltigkeit und die Mitarbeiter von WeWork rund um den Globus.

ARCHIVIERT UNTER
COMMUNITY WE TO WE
Du hast Interesse an Arbeitsbereichen? Kontaktiere uns.