Eine Telekommunikationsfirma wächst mit der Lieferung von 300 auf 30.000 Geräte

Als es zum Lockdown kam, wurde eine weitreichende Bereitstellung von Internetzugängen zu einer gesellschaftlichen Priorität. Hier erfährst du, wie ein Mitglied das geschafft hat

Vor der COVID-19-Pandemie besaß Apex Wireless, eine in Austin, Texas ansässige Telekommunikationsberatungsfirma. Ein stabiles Geschäft, mit dem sie komplette Telekommunikationsdienste sowohl für kleine und mittelständische Unternehmen als auch für Regierungskunden anboten. Im Februar und Anfang März dieses Jahres ahnte William Brunton, der Präsident von Apex Wireless, noch nicht, dass seine Firma kurz davor war, vorherige Verkaufsrekorde um ein Vielfaches zu übertreffen. Gleichzeitig wurde WeWork für Apex zu einem unverzichtbaren Partner, der ihm die einzigartige Gelegenheit bot, Hunderte von gefährdeten Schülern aus Zentraltexas zu helfen und sie mit den notwendigen Tools zu versorgen, um die Schule erfolgreich zu absolvieren.  

Für Apex öffnen sich die Schleusentore

Vor der Pandemie hatte sich Apex Wireless mit regionalen Schulbezirken und anderen Organisationen zusammengetan, um bedürftigen Texanern WLAN-Hotspots zur Verfügung zu stellen. Ab April dieses Jahres befanden sich diese Projekte in verschiedenen Phasen und hingen weitgehend von der Finanzierung durch Zuschüsse ab. „Das war vorher unsere Herausforderung [vor der Pandemie]“, sagt Brunton. „Manchmal kamen die Schulen für Zuschüsse in Frage, manchmal nicht.“ Ab und zu, sagt er, waren die Zuschussgelder weg, bevor ein Projekt beginnen konnte. 

Aber dann kam der März, und mit ihm die Schließungen. Als Zentraltexas anfing, Arbeit und Schule virtuell zu betreiben, wurde ein weit verbreiteter Internetzugang zu einer wichtigen gesellschaftlichen Priorität. Plötzlich strömten die Zuschüsse herein und die Finanzierung wurde genehmigt. „Als die COVID-Pandemie begann, hieß es bei allen plötzlich ,OK, lasst uns loslegen’, so Brunton – und sie mussten schnell handeln. „Buchstäblich über Nacht hatten sich unser Fokus und unsere Geschäftsstruktur wirklich massiv verändert.“ 

Vor COVID-19 verkaufte und verwaltete Apex Wireless in der Regel 300 bis 500 neue Geräte – hauptsächlich Telefone, Tablets, Router und Hotspots – pro Monat. „Allein im März [2020]“, sagt Brunton, „stieg diese Zahl auf 3.000. Dann dasselbe im April. Und dann dachten wir, dass wir es überstanden hätten.“ Rückblickend schüttelt er den Kopf. „Nie hätte ich gedacht, dass einige Monate später aus 6.000 30.000 werden würden.“ 

Angesichts weitgehender Schulschließungen im Herbst stellte der Gouverneur von Texas, Greg Abbott, am 17. Juli der texanischen Bildungsbehörde im Rahmen des CARES-Gesetzes 200 Millionen Dollar für den Kauf von eLearning-Geräten und Internetlösungen für zu Hause zur Verfügung. Eben hieß es noch (mehr oder weniger) „business as usual“ für Apex Wireless. Und plötzlich hatte Apex dank der neuen Finanzierung einen Vertrag mit dem öffentlichen Schulsystem, um die erstaunliche Anzahl von 30.000 Hotspots in der Gemeinde einzurichten. Apex wurde ein Zeitrahmen von vier Wochen eingeräumt, innerhalb dessen dies bewerkstelligt werden sollte.

Da WeWork 600 Congress Ave in der Innenstadt von Austin, wo sich Apex befindet, offen blieb, ohne dass jemand den geräumigen Hot-Desk-Bereich benutzte, wurde das zentral gelegene Gebäude zum Hotspot-Montage-Bereich. Zeitweise haben dort bis zu 30 Personen Hotspots von Grund auf neu zusammengebaut. Ermöglicht wurde dies durch verbesserte Sicherheitsmaßnahmen. „WeWork hat sich der Sache sofort angenommen – sie hatten ihre CDC [Centers for Disease Control]-Richtlinien schon umgesetzt, bevor das im Gebäude der Fall war,“ sagt Brunton und beschreibt die Kapazitätsbeschränkungen für die Fahrstühle, das verpflichtende Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen in Gemeinschaftsbereichen, die Handdesinfektionsstationen und die Richtungspfeile in den Gängen

„Wie ich hier sitze, kann ich euch heute mit absoluter Sicherheit sagen, dass es ohne die Unterstützung von WeWork und der Mitarbeiter*innen und Einrichtungen, die wir über Nacht aufbauen konnten, nicht geklappt hätte“, sagt Brunton. „Wir hatten keine Zeit zum Planen, und die Manager und Mitarbeiter*innen hier haben dafür gesorgt, dass alles gut lief. Ich kann sie einfach nicht genug loben.“ 

Das Apex-Team arbeitete tagsüber, nachts und an den Wochenenden und konnte das Projekt ein paar Tage vor der Deadline abschließen. „Wenn man darüber nachdenkt, haben heute 30.000 Familien im Rio Grande Valley in Texas dank WeWork und Apex Wireless Zugang zum Internet“, sagt Brunton.

Einen noch größeren Unterschied machen  

WeWork Community Lead Maddie Rish war vor Ort, als das Apex-Team schon zu Beginn der Pandemie Hotspots montierte. Irgendwann fragte sie Brunton einmal beiläufig, woran das Team arbeite. Brunton erklärte, dass das Team Hotspots montieren würde, und Rish erzählte ihm, dass ein Freund von ihr, der bei einer lokalen Bildungsorganisation arbeitet, sagte, dass die Mitarbeiter dort nach Hotspots suchten.

Communities in Schools (CIS) ist eine lokale Organisation, die sich darauf konzentriert, die Schulabbrecherquote in 14 Bezirken Zentraltexas mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln zu senken. Dazu kann zählen, dass die Bremsen am Auto der Eltern ersetzt werden müssen, damit das Kind zur Schule fahren kann, dass die Familien mit essentiellen Dienstleistungen versorgt werden oder dass Kleidung, Schulmaterialien und Technologie zur Verfügung gestellt werden, die Schüler für einen erfolgreichen Schulbesuch benötigen. 

Das Team von Apex Wireless stellte 30.000 Hotspots für die Menschen im Rio Grande Valley in Texas zusammen.

Rish brachte Brunton mit ihrem Freund in Kontakt, der ihn wiederum mit der CIS bekannt machte. Bei diesem Telefongespräch entwickelten Apex Wireless und CIS einen Plan, um mit den verfügbaren Mitteln von CIS 650 angeschlossene Geräte für Risikostudenten zur Verfügung zu stellen. Mitarbeiter und Freiwillige von Apex und CIS nutzten WeWork als sichere Arbeitsräume, um 350 Tablets in niedliche Tierrucksäcke zu packen, die an Grundschulkinder gespendet wurden. Dreihundert Chromebooks wurden an ältere Schülerinnen und Schüler verteilt, zusammen mit einem Hotspot mit 12 Monaten kostenlosem WLAN. 

Apex und CIS verteilten die Geräte über Drive-Through-Standorte an sieben High Schools in der Region. „Beim zweiten Auto, das angefahren kam, stiegen die Eltern weinend aus, weil sie endlich Zugang hatten – sie hatten endlich das nötige Tool“, sagt Brunton. „Und die Kinder? Für sie war es wie Weihnachten. Sie strahlten über das ganze Gesicht. Aber den Blick in den Augen dieser Eltern zu sehen … ,“ Bruntons Stimme wird leiser. „Ich sagte zu Maddie: ,Ich hoffe, dir ist klar, was dir gelungen ist, denn es ist einfach unglaublich.’”

Apex Wireless verwaltet weiterhin jeden einzelnen Schüler-Account, ersetzt, wenn nötig, Hotspots und bietet einen umfassenden Kundensupport. Und seit der ersten Verteilung haben sie Familien mit 300 weiteren Chromebooks und 300 weiteren Hotspots ausgestattet.

Ein aufregender aber ungewisser Weg in die Zukunft

Apex Wireless plant für die Zukunft, indem es sich auf sein Kerngeschäft konzentriert, sagt Brunton. „Wir sind immer noch in unserem Büro und versuchen, die Post-COVID-Lage einzuschätzen“, sagt er. „Unsere Herausforderung besteht darin, wieder zur täglichen Routine zurückzukehren. Wir arbeiten mit sieben bis zehn Firmenkunden-Accounts – Service, Telefone und Hotspots – wir finden also gerade erst wieder in diesen Rhythmus zurück.“

Das Unternehmen hat auch wieder einige Projekte aufgegriffen, die beim ersten Ausbruch der Pandemie auf Eis gelegt wurden, wie z.B. die Installation von WLAN in Schulbussen. Apex hat ein großes, nicht mit COVID-19 in Zusammenhang stehendes Projekt in Arbeit, das möglicherweise irgendwann eine Erweiterung auf größere Büroräume nach sich ziehen wird. Aber Brunton hofft, in seinem derzeitigen WeWork Gebäude zu bleiben („Ich bin seit vier Jahren hier, und es war toll – ich liebe es“). 

Erwartet Brunton einen weiteren plötzlichen Geschäftsboom im Zusammenhang mit COVID-19? Er schließt es zumindest nicht aus. „Momentan befinden wir uns in einer Warteschleife, denn es könnte jederzeit wieder losgehen.“ 

Kristen Bailey ist eine erfahrene Autorin und Redakteurin mit Sitz im schönen Lincoln, Nebraska. Sie hat eine Vorliebe dafür, großen und kleinen Marken dabei zu helfen, ihre Erfolgsgeschichten zu erzählen.

ARCHIVIERT UNTER
IMPACT MITGLIEDER IM BLICKPUNKT
Du hast Interesse an Arbeitsbereichen? Kontaktiere uns.
Was this article useful?