So unterstützte WeWork IBM dabei, die innovative Zusammenarbeit mit wichtigen Kunden zu verbessern

40 Schreibtische in WeWork National Building

IBM suchte nach einer innovativen Möglichkeit der Zusammenarbeit mit einem seiner wichtigsten Kunden und schuf dafür „neutralen Boden“, um gemeinsam großartige Ideen zu entwickeln.

WeWork National Building
Chicago, Illinois

Weit oben in einem der Wahrzeichen von Chicago, dem National Building aus dem Jahr 1907 im klassischen Revival-Stil, ist eines der erfindungsreichsten Büros der gesamten Stadt untergebracht.

Bei einem Besuch fällt als erstes ins Auge, dass es absolut gar nichts mit einem traditionellen Büro gemein hat. Der Raum bietet genug Platz für knapp 40 Schreibtische, wurde aber in unterschiedlich gestaltete Arbeitsbereiche unterteilt: hier ein paar Sofas, dort ein hoher Tisch mit Barhockern. Die meisten Möbelstücke lassen sich bewegen, wodurch sich die gesamte Konfiguration von einem auf den nächsten Tag verändern lässt.

Und dieser Raum im WeWork National Building wird fast ununterbrochen genutzt, häufig von verschiedenen Personengruppen gleichzeitig. Es handelt sich um IBM-Mitarbeiter, die an „Design-Brainstormings“ mit einem der wichtigsten Kunden des Unternehmens teilnehmen.

IBM verfolgt hier eine innovative Herangehensweise: die Schaffung eines Arbeitsbereiches, den IBM Vice President Romas Pencyla gerne „neutralen Boden“ nennt. Der offizielle Name lautet „Cognitive and Advanced Analytics Garage“.

Es handelt sich um einen exklusiven Bereich in einem WeWork Gebäude, der ausschließlich von IBM und unserem Kunden genutzt wird. So lassen wir unsere eigene Büroumgebung hinter uns, wo immer irgendein Meeting stattfindet, man permanent irgendwelche Anrufe annehmen muss oder von jemandem mit einer Frage unterbrochen wird.

Romas Pencyla, Vice President, IBM

Pencyla bewertet die Arbeit als sehr intensiv, da in hohem Tempo Konzepte für verschiedene Projekte entwickelt werden müssen. Aber die Umgebung, sowohl im eigenen Büro wie in den restlichen Räumlichkeiten von WeWork, fördert Kreativität.

„Wir kommen schneller voran, wenn wir unsere Mitarbeiter aus der traditionellen Bürokultur herausholen und ihnen Zugang zu einem Raum für Zusammenarbeit ermöglichen“, erläutert er. „Unsere Mitarbeiter und auch der Kunde kommen extrem gerne hierher.“

Das Büro auf der obersten Etage des WeWork National Building ist zwar erst seit Januar geöffnet, aber laut Pencyla bereits jetzt ein Erfolg.

„Genau das würden wir gerne mit vielen unserer Kunden tun“, so Pencyla. „Wir haben auch in New York bereits Räumlichkeiten, um dasselbe Konzept zu verfolgen. Unsere Vision ist es, dauerhaft in dieser Form mit WeWork zusammenzuarbeiten, damit wir gemeinsam mit unseren Kunden denken, zusammenarbeiten und Innovationen schaffen können.“